Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Palastrevolution: Diese Frau will Rainer Wendt kippen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Palastrevolution: Diese Frau will Rainer Wendt kippen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 26.07.2019
Herausforderin: Die SPD Bundestagsabgeordnete Kirsten Lühmann will gegen Rainer Wendt antreten. Quelle: picture alliance / dpa
Hannover

Rainer Wendt liebt die Macht. Darum will sich der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) 2020 zur Wiederwahl stellen. Der 62-Jährige wird allerdings auf eine Gegenkandidatin treffen. Kirsten Lühmann, SPD-Bundestagsabgeordnete aus Celle, bestätigte der NP: „Ich trete an.“

Insider sprechen von einer Palastrevolution. In der Polizeigewerkschaft rumort es nicht erst, seitdem Wendt erneut seinen Machtanspruch anmeldete. 2017 war der gebürtige Duisburger aus dem aktiven Polizeidienst in Nordrhein-Westfalen ausgeschieden. Zuvor hatte „report München“ berichtet, der Gewerkschaftsfunktionär habe jahrelang ein Beamtengehalt kassiert, ohne an seinem Arbeitsplatz zu erscheinen.

Wegen Untreue ermittelt

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf stellte die Untreue-Ermittlungen mangels nachweisbarem Vorsatz im November 2017 ein. Das nordrhein-westfälische Innenministerium kam zwar zum Schluss, die Besoldung sei unrechtmäßig gewesen – dennoch gab es nie Regressansprüche gegen Wendt, zugleich CDU- und CSU-Mitglied.

Wendt polarisiert. Mit seinem 2016 erschienen Buch „Deutschland in Gefahr: Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt“, mit seinen Positionen zur Gewalt in Fußballstadien („Die Stehplätze gehören abgeschafft, die Zäune erhöht, und bei jeder Ausschreitung sollten für den Verein 100.000 Euro fällig werden“), mit ironischen Bemerkungen zu Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg.

Kirsten Lühmann mag das alles nicht kommentieren. „Ein anderer Stil täte der Arbeit in der Polizeigewerkschaft gut“, findet die 55-Jährige aus Hermannsburg im Landkreis Celle. Die Mutter dreier Töchter und vierfache Großmutter versteht sich als „Teamplayer“, ist gut vernetzt im Beamtenbund und in Berlin. Sie stehe für Aufbruch, sagt sie.

Auf den Spuren der Großväter

Lühmann, Tochter des früheren FDP-Bezirkschefs Dieter Lüddecke, gehört dem Bundestag seit 2009 an – versteht sich aber nach wie vor als Polizistin. 1983 fing sie ihren Dienst in der Polizeischule in Hannoversch Münden, in der auch ihre Großväter ausgebildet worden waren.

„Als Teil eines Versuchs, 250 uniformierte Frauen in die Schutzpolizei Niedersachsen zu integrieren, habe ich erlebt, was der Unterschied zwischen rechtlicher und tatsächlicher Chancengleichheit sein kann“, schildert die SPD-Bundestagsabgeordnete ihre ersten Dienstjahre. Das Erlebte setzt sie heute um, beispielsweise in der Europäischen Union unabhängiger Gewerkschaften (CESI) an, wo sie seit 2005 Vorsitzende der Fachkommission Rechte der Frau und Gleichstellung der Geschlechter (FEMM) ist.

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft. Quelle: Christoph Schmidt/dpa

Die 55-Jährige, Politikerin und nach wie vor Polizistin mit Herz, meint: „Beide Mandate sind nicht vernünftig zu kombinieren.“ Sollte sie zur Chefin der Polizeigewerkschaft gewählt werden, würde sie 2021 nicht wieder für den Bundestag kandidieren. Der Wechsel reizt sie sehr: „Wir stehen vor großen Herausforderungen in der Sicherheitsarchitektur.“ Eines der großen Probleme sei, dass Polizisten sich „nicht wertgeschätzt fühlen“ und die Angriffe gegen sie zunehmen.

Bekam Wendt zu Unrecht Beamtensold
Kirsten Lühmann ist Strucks Nachfolgerin

Von Vera König

In der chinesischen Sonderverwaltungszone steht das nächste Wochenende mit Protesten bevor. Aus Angst vor Ausschreitungen hat die Polizei einen Marsch verboten – viele Hongkonger wollen dennoch auf die Straße gehen.

26.07.2019

In der Sondersitzung während der Sommerpause ist die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vereidigt worden. Viele Abgeordnete haben diesen Moment jedoch verpasst.

26.07.2019

Lange war Christian Lindner unumstritten in der FDP. Doch in der Partei wächst der Unmut über ihn. Die Jungen Liberalen kritisieren ihn für seinen Umgang mit „Fridays for Future“. Und auch zum ernüchternden Europawahlergebnis haben sie etwas zu sagen.

26.07.2019