Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Palästinenser feuern Dutzende Raketen auf Israel
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Palästinenser feuern Dutzende Raketen auf Israel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 04.05.2019
Rauch und Feuer nach einem israelischen Abwehrangriff im Gazastreifen. Quelle: imago images / ZUMA Press
Tel Aviv

Militante Palästinenser haben Dutzende Raketen aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert. Im Gegenzug habe Israel zwei Raketenwerfer im Norden Gazas angegriffen und getroffen, teilte die Israelische Armee am Samstagmorgen mit. Dabei wurde nach palästinensischen Angaben ein Mensch getötet.

Das israelische Raketenabwehrsystem „Iron Dome“ habe Dutzende Geschosse abgefangen, hieß es. Das Verteidigungsministerium berichtete auf Twitter von mehr als 90 Geschossen, die auf Dörfer im Süden des Landes gerichtet waren. Der Raketenhagel dauerte demnach mehrere Minuten an.

Die Armee macht für die Angriffe die radikalislamische Hamas verantwortlich. Sirenen nahe der Grenze zum Gazastreifen warnten die Einwohner der israelischen Gemeinden, sich in Sicherheit zu bringen.

Die Israelischen Streitkräfte (IDF) hatten am Morgen angekündigt, angesichts der gegenwärtigen Lage die Gegend in der Nähe des Sicherheitszauns zu Gaza abzusperren.

Gewaltsame Ausschreitungen am Freitag

Bei Protesten an der Grenze zu Israel und bei israelischen Luftangriffen waren am Freitag vier Palästinenser getötet worden. Rund 50 Palästinenser wurden verletzt. Nach Angaben der israelischen Streitkräfte wurden zudem zwei israelische Soldaten an der Grenze durch Schüsse verwundet.

Die Spannungen zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen waren zuletzt erneut eskaliert. Vor dem Wiederaufflammen der Gewalt war die Lage in der Grenzregion gut einen Monat lang relativ ruhig gewesen. Bedingung der Feuerpause war, dass Israel die Blockade des Gebiets etwas lockert.

Die Hamas warf Israel jedoch vor, sich nicht daran zu halten. Am Freitag waren Führer der radikalislamischen Gruppe für weitere Gespräche in Kairo, das zwischen beiden Seiten vermittelt. Die Hamas hält Israel auch vor, Geld aus Katar für die Institutionen im klammen Gazastreifen zurückzuhalten. Zudem tue Israel nicht genug gegen Stromausfälle, beklagten Hamas-Führer.

Von RND/dpa/AP

Mehr Hilfe von Bund und Ländern beim Klimaschutz fordern die Kommunen. Nötig seien unter anderem Anreize für Bürger. Der Internationale Währungsfonds (IWF) empfiehlt eine CO2-Bepreisung.

04.05.2019

Wirtschaftsexperte Marcel Fratzscher hält nichts vom Sozialismus. Aber über die Exzesse der Sozialen Marktwirtschaft müsse man dennoch reden, findet der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Mietpreissteigerungen und Niedriglöhne seien ein Problem.

04.05.2019

Für eine Veranstaltung hat die Junge Alternative Bayern unter anderem den Thüringer AfD-Chef Björn Höcke geladen. Doch dessen Redebeitrag könnte nun entfallen. Die Stadt München hat ihm und anderen Parteimitgliedern Hausverbot erteilt.

04.05.2019