Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Paketboten-Gesetz: Bsirske warnt Union vor Blockade
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Paketboten-Gesetz: Bsirske warnt Union vor Blockade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 29.04.2019
In der GroKo gibt es Streit über einen Gesetzentwurf von Arbeitsminister Heil für bessere Arbeitsbedingungen und eine höhere Bezahlung in der Paketbranche. Quelle: Oliver Berg/dpa
Berlin

Verdi-Chef Frank Bsirske warnt die Union vor einer Blockade des von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) geplanten Gesetzes für bessere Arbeitsbedingungen in der Paketbranche. „Es gibt keinen guten Grund, den Beschäftigten einen Schutz vor zum Teil kriminellen Dumpinglöhnen in der Paketdienstbranche zu verweigern. Die solche Firmen beauftragenden Unternehmen müssen in die Verantwortung genommen werden“, sagte Bsirske dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Der Gewerkschaftschef reagierte damit auf Äußerungen von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), der den Gesetzesplänen des Arbeitsministers eine Absage erteilt hatte. „Altmaiers Blockadehaltung ist mir völlig unverständlich“, sagte Bsirske.

Altmaier lehnt Nachunternehmerhaftung ab

Hintergrund ist ein Vorstoß Heils, der die großen Paketdienste verpflichten soll, Sozialabgaben für ihre Subunternehmer nachzuzahlen, wenn diese beim Mindestlohn betrügen. Wirtschaftsminister Altmaier hatte die sogenannte Nachunternehmerhaftung abgelehnt, auch um die zuletzt schwache Konjunktur nicht mit Bürokratie zu belasten.

Heil widersprach am Montag seinem Kabinettskollegen Altmaier: „Der Vorwurf, dass das eine Wachstumsbremse ist, ist einigermaßen lächerlich“, sagte der SPD-Politiker im ARD-“Morgenmagazin“. „Es ist ja nicht zu akzeptieren, dass Recht und Gesetz umgangen werden. Und das darf in einer sozialen Marktwirtschaft kein Wirtschaftsminister, kein Arbeitsminister akzeptieren.“

Lesen Sie auch: Knochenjob Paketbote - Heil will bessere Arbeitsbedingungen

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Scheitern an der Realität: Seit Jahren arbeitet die Bundesregierung daran, die Welt von Atomwaffen zu befreien. Im neuen Abrüstungsbericht fällt die Bilanz dazu ernüchternd aus.

29.04.2019

Gegen den Staatsanwalt im Chemnitz-Prozess läuft ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Rechtsbeugung und Freiheitsberaubung. Die Verteidigung zweifelt daher an seiner Objektivität. Ihre Forderung: Staatsanwalt Stephan Butzkies soll abgelöst werden.

29.04.2019

SPD-Ausstieg? Merkel-Rücktritt? Die CDU bereitet sich offenbar auf alle Eventualitäten nach der Europawahl vor. Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat eine außerplanmäßige Vorstandsklausur nach der Wahl angekündigt.

29.04.2019