Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Otto Graf Lambsdorff gestorben
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Otto Graf Lambsdorff gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 06.12.2009
Otto Graf Lambsdorff ist am Sonnabend verstorben.
Otto Graf Lambsdorff ist am Sonnabend verstorben. Quelle: ddp (Archiv)
Anzeige

Nach einem Bericht der Zeitung „Die Welt“ verstarb der Politiker am Samstag überraschend im Alter von 82 Jahren in Bonn. Er sei damit damit „von seinen vielfältigen Leiden erlöst worden“, heißt es demnach in einer kurzen Erklärung von Lambsdorffs Büro.

Der FDP-Politiker bekleidete in seiner langen politischen Karriere viele Ämter. 1951 trat er der FDP bei. Mit dem Einzug in den Bundestag begann 1972 seine bundespolitische Karriere. 1977 wurde er Wirtschaftsminister unter SPD-Kanzler Helmut Schmidt, 1982 betrieb er aktiv den Koalitionswechsel zur Union.

Getrübt wird seine politische Bilanz allerdings durch die Parteispendenaffäre Mitte der 80er Jahre. In der Affäre um den Flick-Konzern war Lambsdorff 1987 zu 180.000 Mark Geldstrafe verurteilt worden, zuvor hatte er vom Ministeramt zurücktreten müssen. Lambsdorff behielt sein Abgeordnetenmandat und wurde 1988 an die Spitze der FDP gewählt, die er bis 1993 führte. afp