Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Oppermann kritisiert die Grünen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Oppermann kritisiert die Grünen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 25.05.2009
„Die SPD hat geschlossen abgestimmt“, sagte Thomas Oppermann.
„Die SPD hat geschlossen abgestimmt“, sagte Thomas Oppermann. Quelle: Marcus Brandt/ddp
Anzeige

„Die SPD hat geschlossen abgestimmt“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ vom Montag. „Die Enthaltungen gehen offenkundig auf das Konto der Grünen. Vermutlich hat die Debatte über den Unrechtsstaat bei den Ost-Grünen geschadet.“ Die „knappste aller Mehrheiten“ für Köhler habe aber gezeigt, „dass es legitim war, eine demokratische Alternative aufzubieten.“

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Gunter Weißgerber gab unterdessen Schwan selbst eine Mitschuld an ihrer Niederlage. „Das Anbiedern bei den Linken hat Frau Schwan nichts gebracht und die Grünen verprellt“, sagte er der „Leipziger Volkszeitung“ vom Montag. Weißgerber bezog sich dabei auf die umstrittene Äußerung Schwans, die frühere DDR sei kein „Unrechtsstaat“ gewesen. Dies war besonders bei den Grünen auf Kritik gestoßen.

Bundespräsident Horst Köhler war am Samstag knapp mit 613 von 1223 Stimmen im ersten Wahlgang als Staatsoberhaupt wiedergewählt worden. Schwan hatte nur 503 Stimmen erhalten, obwohl SPD, Grüne und Südschleswigscher Wählerverband (SSW), die sie unterstützten, zusammen über 514 Stimmen verfügten. Auch gab es zehn Stimmenthaltungen.

Die Grünen-Abgeordnete Silke Stokar sagte anschließend, sie habe für Köhler gestimmt und sei dabei ihres Wissens nicht allein gewesen. Das würde bedeuten, dass umgekehrt einige Wahlmänner von CDU/CSU, FDP und Freien Wählern nicht für Köhler gestimmt haben, denn diese drei Fraktionen verfügten zusammen über 614 Stimmen. Zudem hatte ein fraktionsloser Wahlmann zuvor ein Votum für Köhler angekündigt.

afp