Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Opel will Wartburg wiederbeleben
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Opel will Wartburg wiederbeleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 07.05.2009
Sucht nach Überlebenschancen: Autobauer Opel
Sucht nach Überlebenschancen: Autobauer Opel Quelle: ddp
Anzeige

Es sei geplant, Wartburg neben Opel als Billigmarke aufzubauen, berichtete die Zeitschrift „Auto Bild“ unter Berufung auf Verhandlungskreise am Opel-Produktionsstandort Eisenach. Dies sehe ein Konzept vor, an dem der Europachef der US-Opel-Muttergesellschaft General Motors (GM), Carl-Peter Forster, derzeit neben den Verhandlungen mit Fiat und Magna arbeite. Demnach soll der neue Wartburg auf einer technisch abgespeckten Version des viel verkauften Modells Corsa aufbauen und ab rund 7000 Euro zu haben sein.

Derzeit würden zwei Modellvarianten durchgerechnet, berichtete „Auto Bild“. Neben einem Schrägheck-Modell sei eine Stufenheck-Variante wahrscheinlicher, die in Brasilien bereits als Chevrolet Corsa verkauft werde. Der Plan für den neuen Wartburg sei nach dem Besuch von Vize-Kanzler Frank-Walter Steinmeier (SPD) im Opel-Werk Eisenach zu Wochenbeginn durchgesickert. Der SPD-Kanzlerkandidat war demnach begeistert von dem Plan, weil dieser helfen könnte, Arbeitsplätze in Eisenach zu sichern. Der Wartburg wurde bis 1992 in Eisenach produziert. Opel übernahm danach den Produktionsstandort.

Die Autobranche entdeckt in den vergangenen Jahren Billig-Wagen verstärkt als neues Marktsegment. So hat etwa der französische Autohersteller Renault großen Erfolg mit seiner in Rumänien produzierten Billigmarke Dacia. In Indien verkauft der Hersteller Tata sein Modell Nano zu Preisen ab 1500 Euro. Tata will auch in die übrige Welt liefern. afp