Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Obama spricht sich für starkes Russland aus
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Obama spricht sich für starkes Russland aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 07.07.2009
Anzeige

Ein starkes und dynamisches Russland sei im Interesse der USA und der ganzen Welt, sagte Obama in einer Rede vor Studenten in Moskau. Die gegenwärtigen Herausforderungen könnten nur durch eine "globale Partnerschaft" gemeistert werden. "Und diese Partnerschaft wird stärker sein, wenn Russland seinen rechtmäßigen Platz als Großmacht einnimmt", fügte Obama hinzu.

Der US-Präsident rief Russland zugleich zu gemeinsamen Anstrengungen im Atomstreit mit dem Iran und Nordkorea auf. Ein nukleares Wettrüsten in Ostasien oder im Nahen Osten sei weder im Interesse der USA noch im Interesse Russlands. Es gehe bei den Verhandlungen nicht darum, einzelne Länder "auszusondern", sondern um die Verantwortung aller Nationen, betonte der US-Präsident.

Anzeige

Obama rief Russland außerdem auf, die Souveränität Georgiens und der Ukraine zu respektieren. Alle Staaten müssten das Recht auf die Wahl ihrer Regierung, auf sichere Grenzen und eine eigene Außenpolitik haben. Andernfalls drohe Anarchie. "Darum muss dieses Prinzip für alle Nationen gelten, einschließlich Georgien und der Ukraine", sagte Obama vor den rund 1500 Zuhörern. In seiner Rede sprach sich Obama außerdem gegen Korruption aus. "Überall sollten Menschen das Recht haben, Geschäfte zu machen und eine Ausbildung zu bekommen, ohne ein Bestechungsgeld zu zahlen", sagte Obama vor den Studenten.

Nach den erfolgreichen Abrüstungsgesprächen mit dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew hatte Obama am Vortag bereits von einem Neuanfang in den Beziehungen zwischen den USA und Russland gesprochen. Am Morgen hatte er sich zum Früchstück mit Ministerpräsident Wladimir Putin getroffen.

afp