Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nach Selbstmord von jungem Franzosen wieder nächtliche Krawalle
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nach Selbstmord von jungem Franzosen wieder nächtliche Krawalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 10.07.2009
32 Autos wurden angezündet, mehrere Geschäfte und Häuser beschädigt Quelle: Foto: Fred Dufour/AFP
Anzeige

Donnerstagabend gegen 23.00 Uhr vor dem Gebäude in Firminy, in dem der verstorbene 21-Jährige gelebt hatte. Rund hundert Menschen hatten sich hier versammelt, einige Jugendliche begannen Polizisten mit Steinen zu bewerfen, wie ein Reporter beobachtete. Die Polizei setzte nach Feuerwehrangaben ihrerseits Tränengas ein. Mindestens 200 Sicherheitskräfte wurden Donnerstagabend vorsorglich mobilisiert, nachdem es bereits in den vorangegangenen Nächten zu heftigen Ausschreitungen und Brandstiftungen gekommen war.

Der später verstorbene junge Mann war am Montag auf einem Kommissariat wegen einer Erpressungsaffäre verhört worden. Nach Behördenangaben erhängte er sich im Polizeigewahrsam in seiner Zelle. Nach Gerüchten über eine Misshandlung hatten Jugendliche in der Nacht zum Mittwoch 32 Autos angezündet sowie mehrere Geschäfte und Häuser beschädigt. Die Familie des jungen Mannes rief daraufhin zur Ruhe auf und erklärte, sie habe Vertrauen in die Justiz, die nun die genauen Todesumstände ermittelt. Die Angehörigen erstatteten am Donnerstag Anzeige gegen Unbekannt. Die zuständige Staatsanwaltschaft Saint-Etienne teilte derweil mit, der Leichnam des 21-Jährigen weise „keinerlei Spuren von Gewalt“ auf. Frankreich hatte im Herbst 2005 wochenlange Vorstadtkrawalle erlebt, nachdem zwei Jugendliche auf der Flucht vor der Polizei gestorben waren.

Anzeige

AFP