Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt NSU-Opferanwältin Seda Basay-Yildiz erneut bedroht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt NSU-Opferanwältin Seda Basay-Yildiz erneut bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 30.01.2019
Seda Basay-Yildiz, Rechtsanwältin Quelle: Boris Roessler/dpa
Frankfurt

Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft erneut bedroht worden. Ein im Januar eingegangenes Drohschreiben sei nun ebenfalls Gegenstand der Ermittlungen, sagte eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Weitere Details wollte sie nicht nennen. Die „Süddeutsche Zeitung“ (Mittwochausgabe) berichtete von mehreren bisher öffentlich nicht bekannten Drohschreiben. Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) Opfer vertreten.

In den Schreiben an Basay-Yildiz würden Ausdrücke verwendet, die nach Ansicht der Psychologen des hessischen Landeskriminalamtes (LKA) auf Insiderwissen aus der hessischen Polizei hindeuteten, schreibt die Zeitung. Das LKA wollte sich dazu am Mittwoch inhaltlich nicht äußern.

Rechtsextreme Chatgruppe: Sechs Beamte suspendiert

Die Anwältin hatte bereits mehrere Drohfaxe mit der Unterschrift „NSU 2.0“ erhalten. Nach dem ersten Drohfax im August 2018 kam heraus, dass Hintergrundwissen über die Anwältin aus dem polizeilichen Informationssystem eines Computers einer Beamtin des 1. Reviers in Frankfurt abgefragt worden war.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen wurde eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei aufgedeckt. Staatsanwaltschaft und LKA ermitteln unter anderem wegen Volksverhetzung gegen sechs inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Ende Dezember planen die USA bereits, nicht-mexikanische Migranten nach Mexiko abzuschieben. Nun haben sie ihren Plan in die Tat umgesetzt. Der erste Betroffene muss nun dort ausharren, bis ein US-Gericht über seinen Asylantrag entschieden hat.

30.01.2019

Einen Tag dem Antrag des britischen Unterhauses auf Änderung des Brexit-Vertrags sagt Bundesaußenminister Heiko Maas, Deutschland und die EU stünden „fest an Irlands Seite“. Die Grenzregelung mit Irland ist einer der umstrittensten Punkte des Deals. EU-Ratschef Donald Tusk will am Mittwoch mit Premierministerin May telefonieren.

30.01.2019

Die Asylverfahren dauerten über Jahre – und wurden dann abgewiesen. Die Niederlande hat sich jetzt dazu durchgerungen, rund 600 Kindern und ihren Familien dennoch einen Aufenthaltsstatus zu geben. Die Entscheidung soll aber die Ausnahme bleiben.

30.01.2019