Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ministerium bezeichnet Schäubles Rücktrittsangebot als „Spekulation“
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ministerium bezeichnet Schäubles Rücktrittsangebot als „Spekulation“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 06.10.2010
Finanzminister Schäuble soll der Kanzlerin seinen Rücktritt angeboten haben.
Finanzminister Schäuble soll der Kanzlerin seinen Rücktritt angeboten haben. Quelle: dpa
Anzeige

Das Bundesfinanzministerium hat einen Bericht über ein Rücktrittsangebot von Wolfgang Schäuble (CDU) als „reine Spekulation“ bezeichnet. Man wolle dazu keine Stellung nehmen, erklärte Sprecher Michael Offer am Mittwoch in Berlin weiter. Er fügte hinzu: „Im übrigen schreitet der Heilungsprozess des Ministers planmäßig voran.“

Nach einem Bericht des Magazins „Stern“ hat Schäuble Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt angeboten. Er sei vor seinem Krankenhausaufenthalt aber von der Kanzlerin überzeugt worden, sich noch einmal vier Wochen Schonzeit zu gönnen.

Nach Angaben des „Stern“ soll Schäuble Vertrauten gesagt haben: „Wenn ich nach vier Wochen merke, es geht nicht mehr, ziehe ich die Konsequenzen. Davon hält mich niemand ab.“ Schäubles Bruder Thomas wird mit den Worten zitiert, dem Minister sei es in den vergangenen Wochen oft „sauschlecht“ gegangen: „Das über halbjährige Wundsein hat ihn zermürbt“, sagte Thomas Schäuble dem Blatt.

Der 68-jährige Finanzminister Schäuble hatte sich Anfang vergangener Woche für eine etwa vierwöchige Behandlung in ein Krankenhaus begeben. Der querschnittsgelähmte Politiker hat nach einer Operation anhaltende Probleme bei der Wundheilung.

dpa