Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Militär und Opposition unterschreiben Einigung für Übergangsregierung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Militär und Opposition unterschreiben Einigung für Übergangsregierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 17.07.2019
Ahmad al-Rabiah (l), Führer des Oppositionsbündnisses Deklaration für Freiheit und Wandel, und Mohammed Hamdan Dagalo, General des Militärs des Sudan, reichen einander nach der Unterzeichnung der Einigung die Hand. Quelle: Mahmoud Hjaj/AP/dpa
Khartum

Nach monatelangen Unruhen im Sudan haben das Militär und die Opposition eine Einigung über eine Übergangsregierung unterschrieben. Das Dokument wurde am Mittwoch in Khartum von Vertretern der Militärführung des Landes und des Oppositionsbündnisses Deklaration für Freiheit und Wandel unterzeichnet. Somit beginne eine neue Ära der Zukunft Sudans, sagte ein Vermittler der Afrikanischen Union (AU). Eine weitere Deklaration soll voraussichtlich am Freitag unterschrieben werden.

Vor knapp zwei Wochen hatten beide Seiten eine Einigung über Sudans Zukunft erzielt. Für eine Übergangszeit von etwas mehr als drei Jahren soll ein Oberster Rat mit gleicher Beteiligung beider Seiten und einer wechselnden Führung eingeführt werden. Danach sollen Wahlen stattfinden.

Lesen Sie auch: Sudanesen protestieren in der City

Sudans Präsident Omar al-Baschir hatte das Land im Nordosten Afrikas drei Jahrzehnte lang mit harter Hand regiert und wurde im April von den Streitkräften gestürzt. Dem Putsch waren monatelange Massenproteste und eine Sitzblockade in Khartum vorausgegangen. Bei der gewaltsamen Auflösung der Blockade durch Sicherheitskräfte waren Anfang Juni mehr als 120 Menschen getötet worden.

Lesen Sie auch: Flüchtlinge übergeben Petition

Von RND/dpa

In einem Podcast hat Juso-Chef Kevin Kühnert neben politischen Themen auch über seine Bekanntheit und die damit verbundenen Erfahrungen mit Dating-Apps gesprochen.

17.07.2019

Angela Merkel feiert ihren 65. Geburtstag. Berühmt ist die Kanzlerin zwar weniger für ihre Redegewandtheit, dafür aber für einige schlagfertige Sprüche. Ein Anlass, um auf ihre Äußerungen in fast 14 Jahren Kanzlerschaft zurückzublicken.

17.07.2019

Es war eine knappe Wahl zur Kommissionspräsidentin für Ursula von der Leyen. Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass sie noch mehr auf die Forderungen von Grünen und Sozialdemokraten eingeht, um ihre zuvor gemachten Versprechen einzulösen.

17.07.2019