Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Milchbauern kritisieren Festhalten an Strategie des freien Markts
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Milchbauern kritisieren Festhalten an Strategie des freien Markts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 08.09.2009
Die Milchbauern kritisieren das Festhalten an der Strategie des freien Markts.
Die Milchbauern kritisieren das Festhalten an der Strategie des freien Markts. Quelle: ddp
Anzeige

„Die europäischen Agrarminister wollen anscheinend bewusst die bäuerliche Milchwirtschaft in Deutschland und Europa zerstören und nehmen großindustrielle Strukturen mit all ihren Nachteilen in Kauf“, erklärte der Vorsitzende des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM) am Dienstag. Die EU-Agrarminister hatten am Montag eine Initiative von Deutschland, Frankreich und anderen Ländern abgeschmettert, das Sinken der Milchpreise durch Markteingriffe aufzuhalten.

Der Verband warf jenen EU-Agrarministern, die eine Liberalisierung des Milchmarkts befürworten, vor, die Industrialisierung der Landwirtschaft anzustreben. „Wenn die bäuerliche Struktur bei der Milchviehhaltung bewusst zerstört wird, hat dies drastische Auswirkungen auf viele Bereiche unseres Lebens“, erklärte Schaber. „Der Verlust an Qualität und regionaler Erzeugung ist sicher nicht im Sinne der Bürger“. Die derzeitige Milchpolitik nehme zudem in Kauf, dass Kulturlandschaften zerstört und die Haltung der Tiere verschlechtert werde.

Der Milchbauern-Verband begrüßte, dass sich Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) in Brüssel für eine Einfrieren der Milchquote eingesetzt hatte. „Zu begrüßen ist auch Aigners Aussage, alternativ nun eben national tätig werden zu wollen“, erklärte Schaber. Wichtig sei nun aber, dass sich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für Maßnahmen einsetze, die das Milchangebot der gesunkenen Nachfrage anpassten. Die EU-Kommission will die Milchquote, die bisher die produzierte Menge begrenzt, bis 2015 auslaufen lassen und auf einen freien Markt setzen.

afp