Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Merkel hält an Steuersenkung für Hotels fest
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Merkel hält an Steuersenkung für Hotels fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 01.02.2010
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Quelle: ap (Archiv)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) weist den Vorstoß aus Nordrhein-Westfalen für ein Ende der Mehrwertsteuer- Senkung bei Hotelübernachtungen zurück. Sie ist aber zu Änderungen bei der Umsetzung im Gastgewerbe bereit.

„Der reduzierte Mehrwertsteuersatz war und ist Teil der Koalitionsvereinbarungen. Die derzeitige Regelung bleibt unverändert“, sagte Vize-Regierungssprecherin Sabine Heimbach am Montag in Berlin. „Es wird allerdings bei den Ausführungsbestimmungen Bund-Länder-Gespräche geben, um den Aufwand, der in der Praxis zum Teil betrieben werden muss - Stichwort Frühstücksregelung - so gering wie möglich zu halten.“

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) und sein FDP-Stellvertreter Andreas Pinkwart wollen die unpopuläre Steuerermäßigung kippen. Sie ist seit Jahresbeginn in Kraft. In NRW wird am 9. Mai ein neuer Landtag gewählt, CDU und FDP müssen dort um ihre Mehrheit bangen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will ebenfalls am Gesetz festhalten, auch er kündigte aber eine Vereinbarung zur praktischen Umsetzung an. Es gebe „ein demokratisch legitimiertes Gesetz, das alle wollten, das dem Koalitionsvertrag entspricht und dessen Feinheiten, dessen einzelne Problemstellungen jetzt, wenn sie denn da sind, auch weiter klargemacht werden müssen“, sagte Ministeriumssprecher Michael Offer. Zur Äußerung Pinkwarts, das Gesetz sei ein „bürokratisches Monster“, wollte er nicht Stellung nehmen.

dpa

US-Präsident Barack Obama legt den Etatplan für das Jahr 2011 fest: Mit 3,8 Billionen US-Dollar (derzeit 2,73 Billionen Euro) hat der Haushaltsentwurf trotz der Kürzung oder Streichung von 120 Projekten ein größeres Volumen als im laufenden Jahr mit 3,6 Billionen.

01.02.2010

Die Bundesregierung hat den Kauf der Schweizer Steuerdaten angedeutet. Ein Informant hat den Steuerbehörden Bankdaten von bis zu 1500 Deutschen in der Schweiz angeboten. Er verlangt für die brisanten Informationen 2,5 Millionen Euro.

01.02.2010

Imame und islamische Religionslehrer sollen künftig bundesweit an deutschen Hochschulen ausgebildet werden. Politiker und Vertreter der Muslime befürworteten am Wochenende eine entsprechende Empfehlung des Wissenschaftsrates.

Daniel Alexander Schacht 01.02.2010