Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Merkel: "Historischer Kompromiss"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Merkel: "Historischer Kompromiss"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 02.04.2009
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel Quelle: ddp
Anzeige

Merkel sprach am Donnerstag nach den Beratungen in London von einem „außerordentlich guten Ergebnis“. Die Welt habe auf eine „einzigartige Krise“ reagiert. Aus dem Aktionsplan des ersten Weltfinanzgipfels in Washington sei nun ein „Dokument des Handelns“ geworden.

Besonders hob Merkel die Einigung auf eine „klare Finanzmarktarchitektur“ mit stärkeren Regulierungen hervor. Laut Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) sollen Hedgefonds künftig einer Aufsicht unterworfen werden. Auch Ratingagenturen werden den Ergebnissen zufolge künftig besser kontrolliert.

Steinbrück sagte, man habe sich in der Frage der Steueroasen geeinigt. Eine OECD-Liste von Steueroasen werde noch am Donnerstag veröffentlicht. Dies sei „bemerkenswert“, sagte Steinbrück und zitierte den Satz aus dem Gipfeldokument: „Die Ära der Bankgeheimnisse ist vorbei“. Das hätte er sich noch vor ein paar Wochen nicht träumen lassen, sagte Steinbrück.

Die Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten verständigten sich beim zweiten Weltfinanzgipfel sowohl auf eine grundlegende Reform sowie eine sehr viel bessere finanzielle Ausstattung des Internationalen Währungsfonds (IWF). Auch konnten sich die G20-Staaten nach harten Verhandlungen auf eine stärkere Regulierung des Finanzsektors einigen.

Merkel und Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy hatten zuvor eine stärkere Regelung des Finanzsektors dringend angemahnt. Sie hatten mehrfach Entwürfe des Abschlussdokuments der britischen Gastgeber zurückgewiesen, da ihnen die Formulierung einer stärkeren Regulierung als zu lax erschien. Merkel hatte sich während des Gipfels besonders intensiv mit dem englischen Premier Brown abgestimmt. ddp

02.04.2009
02.04.2009