Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mehrheit in Schleswig-Holstein schmilzt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mehrheit in Schleswig-Holstein schmilzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:26 22.01.2010
Anzeige

In einem Wahlbezirk in Husum waren 32 Zweitstimmen aus unklaren Gründen nicht für die Linke verbucht worden. Das teilte Landeswahlleiterin Manuela Söller-Winkler am Freitag nach zwei Neuauszählungen in Kiel mit.

Ministerpräsident Carstensen will aus der äußerst knappen Mehrheit keine politischen Konsequenzen ziehen. „Unsere Arbeit wird sich dadurch nicht verändern“, sagte Carstensen gestern in Schleswig. „Auch bei harten Sparmaßnahmen braucht man nur eine Stimme Mehrheit. Es schweißt zusammen.“ In einem sehr gründlichen Verfahren hatte der Landeswahlausschuss die 929 abgegebenen Stimmzettel mehr als vier Stunden lang nachgezählt. Dabei stellten die Mitglieder fest, dass für die Linke 41 Zweitstimmen abgegeben wurden und nicht nur neun, wie in der Wahlnacht festgestellt. „Ich glaube, das ist ziemlich einmalig in Deutschland, dass so etwas passiert“, sagte Landtagspräsident Torsten Geerdts (CDU). „32 Stimmen, das ist schon ein erheblicher Unterschied, das sollte man nicht kleinreden.“

Zweifel an dem Ergebnis aus Husum waren aufgekommen, weil die Linke bei der zeitgleich stattfindenden Bundestagswahl 47 Zweitstimmen erhalten hatte. Die Abgeordnetenzahl bei der Linken wird nun auf sechs steigen und bei der FDP auf 14 sinken.

dpa