Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mehrheit für Linke und SPD in Thüringen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mehrheit für Linke und SPD in Thüringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 30.08.2009
Der Spitzenkandidat der Linken für die Landtagswahl 2009 in Thüringen, Bodo Ramelow (r.), jubelt in Erfurt bei einer Wahlparty der Partei nach der ersten Hochrechnung. Zur Wahl aufgerufen waren rund 1,9 Millionen Thüringer. Quelle: ddp
Anzeige

Die Linke erreicht 27,5 Prozent (2004: 26,1) und 27 Sitze. Die SPD verbessert sich auf 18,5 Prozent (2004: 14,5) und erzielt damit 18 Sitze im Landtag.

Die CDU mit Ministerpräsident Dieter Althaus kommt nur noch auf 31,7 Prozent (2004: 43,0 Prozent) der Stimmen. Sie erringt danach 31 Sitze und verliert klar die bisher absolute Mehrheit im 88 Sitze umfassenden Erfurter Landtag. Die FDP schafft mit 7,4 Prozent (2004: 3,6) den Sprung in das Parlament und erhält 7 Sitze. Die Grünen kommen auf 5,7 Prozent (2004: 4,5) und fünf Sitze. FDP und Grüne sind erstmals seit 15 Jahren wieder im Landtag vertreten. Die rechtsextreme NPD bleibt mit 4,7 Prozent (2004: 1,6) offenbar unter der Fünf-Prozent-Hürde.

Anzeige

ddp

Mehr zum Thema

Die CDU ist trotz Verlusten laut einer WDR-Hochrechnung erneut als stärkste Kraft aus den Kommunalwahlen am Sonntag in Nordrhein-Westfalen hervorgegangen.

30.08.2009

Nach der Landtagswahl vom Sonntag wäre ein rot-rot-grünes Bündnis im Saarland möglich. Die SPD kommt nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis an der Saar auf 24,5 Prozent (2008:
30,8 Prozent) der Stimmen, die Linkspartei holte aus dem Stand 21,3 Prozent (2008: 2,3 Prozent). Die Grünen schafften mit 5,9 Prozent (2008: 5,6 Prozent) ebenfalls wieder den Sprung in den Landtag.

30.08.2009

Bei der Landtagswahl im Saarland hat die bislang mit absoluter Mehrheit regierende CDU von Ministerpräsident Peter Müller laut einer ersten Prognose massive Verluste erlitten.

30.08.2009