Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Lemke: Schwarz-Grün wirds in NRW nicht geben
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Lemke: Schwarz-Grün wirds in NRW nicht geben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:17 19.03.2012
Von Petra Rückerl
1017048-20120316212100.tif
Steffi Lemke Quelle: Stephanie Pilick
Anzeige

Die Grünen erreichen immerhin noch zweistellige Werte, die FDP kämpft ums Überleben. Schafft sie das?
Die FDP kann nicht erklären, was sie in Nordrhein-Westfalen politisch bewegen will. Wenn das bleibt, wird sie die Fünfprozenthürde nicht noch mal überspringen. Es geht bei der Landtagswahl nicht - wie Herr Lindner erklärt -, um das Überleben der FDP, sondern um zukunftsfähige Bildungspolitik, Energieversorgung und stabile öffentliche Haushalte. Das Überleben der FDP ist nicht das, was die Menschen in NRW bewegt.

Lindner reloadad - ist er eine Gefahr für die Grünen?
Jemand, der vor drei Monaten in Berlin mitten in einer großen Krise seiner Partei die Brocken hingeschmissen hat, wird nicht als Phoenix aus der Asche aufsteigen. Herr Lindner versucht ein persönliches Comeback, aber auch darum geht es am 13. Mai nicht. Die Wähler entscheiden über die Zukunft des Landes und nicht über die Zukunft eines Ex-Generalsekretärs.

Ihre favorisierte Koalition in Nordrhein-Westfalen ist Rot-Grün. Nun pirscht sich CDU-Mann Norbert Röttgen an die Grünen heran ...
Heranpirschende Bewerber sind nie besonders attraktiv. Die Energiepolitik und die Suche nach einem Endlager, die Bundesumweltminister Röttgen zu verantworten hat, leiden jetzt schon unter seiner Doppelfunktion als Bundesminister und CDU-Spitzenkandidat. Herr Röttgen hat gerade mit der brachialen Kürzung der Solarförderung den Handwerkern den Hahn abgedreht. Die Energiewende hat er damit auch noch abgewürgt. Und jetzt hat er die Verantwortung dafür gerade de facto an Philipp Rösler abgegeben. Da sage ich: Gute Nacht! Und so jemandem sollen wir den Steigbügel halten? Nein, für NRW heißt das Ziel ganz klar, die erfolgreiche Regierungsarbeit von Grünen und SPD weiterführen zu können.

Also schließen Sie Schwarz-Grün in NRW aus?
Unser Landesverband hat Herrn Röttgen eine deutlicheAbsage erteilt. Dem muss man nichts hinzufügen. Die CDU in NRW ist doch kein Partner für eine zukunftsfähige Regierungspolitik.

Es stehen in diesem Jahr mehrere Landtagswahlen an, und gerade jetzt verlieren die Grünen in Umfragen. Was nun?
Ich habe mich von Umfragewerten um die 25 Prozent nicht kirre machen lassen, und das gilt auch für Werte um die 15 Prozent. Umfragen schwanken immer. Wahlkämpfer, die angstvoll auf Umfragen schauen, sind fehl am Platz. Wir kämpfen - und werden erfolgreich sein.