Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Lehrer wollen "Erschwerniszulage" an Brennpunkt-Schulen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Lehrer wollen "Erschwerniszulage" an Brennpunkt-Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 24.04.2012
Jeder dritte Lehrer fordert eine "Erschwerniszulage" an Brennpunkt-Schulen.
Jeder dritte Lehrer fordert eine "Erschwerniszulage" an Brennpunkt-Schulen. Quelle: dpa
Anzeige
Allensbach

Jeder zweite Lehrer (50 Prozent) ist der Ansicht, dass das Unterrichten in den vergangenen fünf bis zehn Jahren deutlich schwieriger geworden ist, so die Allensbach-Umfrage, die heute vorgestellt wurde. Das führen sie größtenteils auf das Verhalten ihrer Schüler zurück.

Die Pädagogen kritisieren dabei unter anderem fehlende Disziplin, Respektlosigkeit, aber auch ein geringes Konzentrationsvermögen und fehlende Motivation. Besonders oft wird dies von Haupt- und Realschullehrern (55 Prozent) hervorgehoben, deutlich seltener dagegen von Lehrern an Gymnasien (34 Prozent).

Mehr als ein Drittel der Lehrer (38 Prozent) halten es bei der Bezahlung für gerechtfertigt, dass dabei berücksichtigt wird, ob eine Schule in einem "sozialen Brennpunkt" liegt. Unter Haupt- und Realschullehrern fordert dies sogar fast die Hälfte (46 Prozent). In der Gesamtbevölkerung spricht sich knapp ein Viertel aller Befragten (24 Prozent) für eine "Erschwernis-Zulage" aus.

Für die Zukunft wünschen sich Lehrer vor allem kleinere Klassen. Drei Viertel der Pädagogen (75 Prozent) halten eine Verkleinerung der Schulklassen für die drängendste Maßnahme zur Verbesserung der Situation an deutschen Schulen. Trotz aller Kritik sind die meistern Lehrer aber mit ihrem Beruf zufrieden: Knapp drei Viertel (71 Prozent) aller Lehrkräfte bereitet ihre Arbeit Freude.

Und auch das beobachten mehr als die Hälfte der Lehrer in Deutschland: die Leistungskluft zwischen Schülern aus verschiedenen sozialen Schichten wächst. 60 Prozent der befragten Pädagogen sind der Meinung, dass die Leistungsunterschiede zugenommen haben. Nahezu alle Lehrer (97 Prozent) sind demnach davon überzeugt, dass der soziale Hintergrund des Elternhauses die Leistung der Schüler beeinflusst.