Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Lammert erneut zum Bundestagspräsidenten gewählt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Lammert erneut zum Bundestagspräsidenten gewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 27.10.2009
Bundeskanzlerin Angela Merkel gratuliert Norbert Lammert zur Wiederwahl.
Bundeskanzlerin Angela Merkel gratuliert Norbert Lammert zur Wiederwahl. Quelle: ddp
Anzeige

Für Lammert votierten in geheimer Abstimmung 522 Parlamentarier bei 66 Gegenstimmen und 29 Enthaltungen. Lammert nahm die Wahl an und versicherte, das Amt auch weiter überparteilich zu führen und würdig nach außen zu vertreten.

Zugleich kritisierte Lammert das mangelnde Interesse der öffentlich-rechtlichen TV-Sender für die parlamentarische Arbeit. Statt die konstituierende Sitzung zu übertragen, brächten die Sender Komödien und Seifenopern. „Mit souveräner Sturheit“ stellten die öffentlich-rechtlichen Sender Unterhaltung vor Information, dabei hätten sei das “üppig dotierte Privileg“ dem besonderen Informationsauftrag geschuldet. Insofern sei die Programmentscheidung „im wörtlichen Sinne bemerkenswert“.

Das Amt des Bundestagspräsidenten ist protokollarisch das zweithöchste nach dem Bundespräsidenten. Er vertritt das Parlament nach außen, leitet die Plenarsitzungen und steht an der Spitze der Bundestagsverwaltung.

ddp

Mehr zum Thema

Genau einen Monat nach der Bundestagswahl ist der Bundestag an diesem Dienstag zu seiner konstituierenden Sitzung in Berlin zusammengekommen. Im Mittelpunkt steht dabei die Wahl des Bundestagspräsidenten sowie seiner Stellvertreter.

27.10.2009
Deutschland/Welt Koalitionsvertrag unterzeichnet - Schwarz-Gelb geht an den Start

Die schwarz-gelbe Koalition ist unter Dach und Fach. Mit ihren Unterschriften unter den Koalitionsvertrag besiegelten die Parteivorsitzenden Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Guido Westerwelle (FDP) am Montagabend in Berlin das Bündnis.

26.10.2009

Die Reaktionen auf den schwarz-gelben Koalitionsvertrag spiegeln die unterschiedlichen Interessen in der Republik wider. Während sich Zahnärzte und Häuslebauer am Montag positiv äußerten, kam insbesondere von den Sozialverbänden deutliche Kritik.

26.10.2009