Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kubicki: Bin nicht mit Christian Lindner befreundet
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kubicki: Bin nicht mit Christian Lindner befreundet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 13.12.2018
Pflegt Freundschaften lieber außerhalb der Politik: Wolfgang Kubicki. Quelle: dpa
Berlin

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki sieht seinen langjährigen Weggefährten Christian Lindner nicht als Freund. In der Politik sei Freundschaft „in der Regel nur parteiübergreifend“ möglich, sagte Kubicki dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Eine Freundschaft bedeute, dass man auch Leben miteinander teile, so der Vizepräsident des Bundestags. „Das tun wir nicht in der Intensität, die für eine Freundschaft notwendig wäre“, sagte er über sich und Lindner. Auf die Frage, ob er eher mit Grünen-Chef Robert Habeck als mit Lindner befreundet sein könnte, antwortete Kubicki: „Das ist schon vom Alter her richtig – ich bin 30 Jahre älter als Christian Lindner. Ich kann mir unter diesem Aspekt gar nicht vorstellen, dass es da eine Freundschaft geben kann.“ Er pflege mit Lindner aber eine „sehr vertrauensvolle“, „freundschaftliche Beziehung“.

Kubicki sagte Lindner eine lange Zeit an der Parteispitze voraus. Auf die Frage, ob Lindner auch noch in zehn Jahren, zum 80. Geburtstag der FDP, ihr Chef sein werde, antwortete er: „Ja. So Gott will und er lebt, ist er dann bestimmt noch im Amt. Ich sehe momentan weder eine Amtsmüdigkeit bei ihm noch die Notwendigkeit, eine Veränderung herbeizuführen.“

Von Tobias Peter/RND

Grüne, Linke und FDP lassen kein gutes Haar am Koalitionskompromiss zum Paragrafen 219a. Die Opposition erinnert die SPD daran, dass sie eigentlich das Werbeverbot für Abtreibungen streichen wollte. Einige kritische Stimmen kommen auch aus der SPD.

13.12.2018

Vor knapp einem Jahr hatten Polizei und Staatsanwaltschaft in Hamburg erstmals eine Öffentlichkeitsfahndung nach mutmaßlichen G20-Gewalttätern begonnen. Jetzt sind die Fotos von 53 weiteren Tatverdächtigen hinzugekommen.

13.12.2018

So geht es im Brexit-Chaos weiter: Theresa May wird den EU-Gipfel um Hilfe bitten. Doch die Europäer wollen nicht nachverhandeln. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

13.12.2018