Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Krankenkassen: Nötige Reformen bleiben aus
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Krankenkassen: Nötige Reformen bleiben aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 01.10.2010
Quelle: dpa

Unmittelbar vor dem Kabinettsbeschluss zur Gesundheitsreform haben die Krankenkassen der Koalition vorgeworfen, verkrustete Strukturen im Gesundheitswesen unangetastet zu lassen. „Die Bundesregierung will den Krankenkassenbeitrag für 50 Millionen Kassenmitglieder und deren Arbeitgeber erhöhen, damit die Einnahmen der Ärzte, Zahnärzte und Krankenhäuser weiter kräftig steigen können“, sagte die Vorsitzende des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), Doris Pfeiffer, am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

„Durch ein engagiertes Sparprogramm hätte man das Ziel der finanziellen Stabilität auch ohne einen solchen Beitragsaufschlag erreichen können“, sagte Pfeiffer. „Das wäre der bessere Weg gewesen.“ Der Beitragssatz soll zum 1. Januar von 14,9 auf 15,5 Prozent steigen. Umsatzsteigerungen bei Ärzten, Kliniken und Pharma sollen 2011 um 3,5 Milliarden Euro vermindert werden.

Pfeiffer geht dies nicht weit genug: „In Deutschland steht jedes fünfte Krankenhausbett leer.“ Trotzdem bekämen die Krankenhäuser 1,5 Milliarden Euro zusätzlich. „Dabei ist es an der Zeit, durch mehr Wettbewerb die verkrusteten Strukturen bei der stationären Versorgung aufzubrechen und die zweifellos vorhandenen Effizienzreserven zu mobilisieren.“

Niedergelassene Ärzte hätten derzeit nach Abzug ihrer Praxiskosten ein Bruttoeinkommen von rund 164.000 Euro. „Und trotzdem sollen die Arbeitgeber und die Versicherten ab dem 1. Januar tiefer in die Tasche greifen, um schon wieder eine Honorarsteigerung zu finanzieren.“ Aus Koalitionskreisen verlautete, dass die rund 150.000 niedergelassenen Ärzte 2011 gut eine Milliarden Euro mehr erhalten sollen.

Pfeiffer monierte, dass gesetzlich Versicherte laut Reformentwurf künftig nicht mehr drei Jahre nach Überspringen der Einkommensgrenze auf einen Wechsel zu einer Privatkasse warten müssen. „Dass Besserverdienende künftig schon nach einem Jahr in die private Krankenversicherung wechseln dürfen, führt zu Mehrbelastungen der gesetzlichen Krankenkassen von rund 400 Millionen Euro im Jahr.“ Das steigere den Druck auf die Kassen, Zusatzbeiträge nehmen zu müssen. Diese Aufschläge zulasten der Kassenmitglieder sollen künftig nach oben offen sein, während der Beitragssatz fest bleiben soll.

dpa

Mehr zum Thema

Die Kritik an der schwarz-gelben Gesundheitsreform reißt nicht ab. Nun hat sich die Vorstandschefin der Krankenkasse Barmer GEK, Birgit Fischer, zu Wort gemeldet.

08.07.2010

Aus Regierungskreisen erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Dienstag, dass die schwarz-gelbe Koalition sich auf ein Konzept für eine Gesundheitsreform geeinigt habe. Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) will das Konzept um 14.00 Uhr vorstellen.

06.07.2010

Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat die Krankenkassen aufgefordert, die Zusatzbeiträge für ihre Versicherten zuverhindern: „In der jetzigen Form sind Zusatzbeiträge unsozial.“

29.01.2010

Seit 2007 sind Integrationskurse für Neuzuwanderer ohne ausreichende Sprachkenntnisse verpflichtend. Die Nachfrage übersteigt seither das Angebot. Der Bund hat zwar den Etatposten für die Kurse erhöht – doch Interessenten müssen oft monatelang warten.

Michael Grüter 21.09.2010

Kritik an den Plänen von Arbeitsministerin von der Leyen: Die FDP lehnt eine deutliche Erhöhung der Hartz-IV-Regelsätze ab, die Opposition fordert die Höhe endlich offen zu legen.

21.09.2010

Beim UN-Gipfel in New York macht Kanzlerin Angela Merkel nicht nur Dritte-Welt-Politik. Am Rande des Gipfels führt sie zahlreiche Gespräche, und in jedem wirbt sie um einen nichtständigen Sitz für Deutschland im Weltsicherheitsrat.

21.09.2010