Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Koch verteidigt Forderung nach Arbeitspflicht für Hartz-IV-Empfänger
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Koch verteidigt Forderung nach Arbeitspflicht für Hartz-IV-Empfänger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 18.01.2010
Verteidigt seine Froderung nach einer Arbeitspflicht für Hartz-IV-Empfänger: Hessens Ministerpräsident Roland Koch.
Verteidigt seine Froderung nach einer Arbeitspflicht für Hartz-IV-Empfänger: Hessens Ministerpräsident Roland Koch. Quelle: afp
Anzeige

Ministerpräsident Roland Koch hat seine Forderung nach einer Arbeitspflicht für Hartz-IV-Empfänger gegen Kritik verteidigt. „Die Legitimation von Politikern beruht auch darauf, dass sie Schwächen und Fehler des Systems ansprechen, die jeder normale Bürger sehen kann“, sagte Koch der Tageszeitung „Die Welt“ in der Dienstagsausgabe. Ihm sei es nicht um eine Pauschalkritik an allen Hartz-IV-Empfängern gegangen. Es gebe viele Menschen, die sich intensiv um eine Stelle bemühten, „aber eben auch andere, die das System ausnutzen.“

Der CDU-Vize räumte ein, dass die Gesetze auch heute schon einige Instrumente gegen arbeitsunwillige Hartz-IV-Empfänger vorsähen. „Doch der Vollzug ist offensichtlich schwierig, sonst wären wir ja auf diesem Gebiet schon ein Stück weiter“, sagte Koch. Der hessische Regierungschef war am Wochenende mit seiner Forderung auch in den eigenen Reihen auf Kritik gestoßen.

afp