Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bonus auch bei versäumtem Zahnarztbesuch – Koalition weicht Regeln auf
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bonus auch bei versäumtem Zahnarztbesuch – Koalition weicht Regeln auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 09.02.2019
Künftig wird es leichter, die Bonusregelung beim Zahnarzt zu nutzen. Quelle: Markus Schulz/dpa
Berlin

Die große Koalition will die strengen Regeln beim Bonusheft für den Zahnersatz aufweichen. Künftig können gesetzlich Versicherte einen Bonus auch dann erhalten, wenn der jährlich vorgeschriebene Zahnarztbesuch einmalig versäumt wurde. Das gelte aber nur in „begründeten Ausnahmefällen“, heißt es in einem Änderungsantrag der Koalitionsfraktionen zum Termingesetz, der dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Die Ausnahmeregelung soll zum Beispiel dann greifen, wenn Versicherte schwer erkrankt sind und daher nicht zum Zahnarzt gehen können.

Zuschuss der Krankenversicherung steigt

Wer durch das Bonusheft nachweisen kann, dass er in den letzten fünf Jahren vor einer Behandlung jedes Jahr zur Kontrolle beim Zahnarzt war, bekommt von seiner Krankenkasse für Kronen, Brücken oder Prothesen derzeit einen Zuschuss von 60 statt 50 Prozent der sogenannten Regelversorgung. Bei mindestens zehn Jahren beträgt der Zuschuss 65 Prozent. Der Bonus kann im Einzelfall mehrere Hundert Euro ausmachen.

Wird der Zahnarztbesuch beispielsweise im zehnten Jahr versäumt, muss bisher jedoch wieder ganz von vorn begonnen werden. Denn derzeit haben die Krankenkassen keine rechtliche Möglichkeit, eine Ausnahme zu akzeptieren. Das soll durch die geplante Gesetzesänderung nun erreicht werden. Sie war vom AOK-Bundesverband angeregt worden.

Spahns Termingesetz sieht eine Reihe von Änderungen vor

Das Termingesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), an das diese Korrektur angehängt werden soll, sieht schwerpunktmäßig eine Reihe von Änderungen vor, damit Patienten schneller einen Termin beim Arzt bekommen. In dem Gesetz ist auch vorgesehen, dass ab 2021 der Zuschuss der Kassen zum Zahnersatz generell von 50 auf 60 Prozent steigt.

Mit Bonusheft betrüge der Zuschuss dann nach fünf Jahren 70 und nach zehn Jahren 75 Prozent. Das Gesetz wird derzeit im Bundestag beraten und soll noch im Frühjahr beschlossen werden.

Lesen Sie auch: Bonusheft verloren: Zahnarzt kann Informationen nachtragen

Von Timot Szent-Ivanyi/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

6,7 Prozent aller sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer in den neuen Bundesländern fuhren zuletzt zum Job in die alten Länder. Die Linke kritisiert das. Sie spricht von politischem Versagen.

09.02.2019

Angesichts andauernder Konflikte versucht Washington, seine Beziehungen zu zentral- und osteuropäischen Ländern ausbauen. Außenminister Pompeo will die Staatschefs dreier Länder ermutigen, „ihren Widerstand gegen Russland und China zu verstärken“ – auch wenn es sich dabei um enge Vertraute Putins handelt.

08.02.2019

Überraschend hat die thailändische Prinzessin Ubolratana ihre Kandidatur für die Parlamentswahlen bekanntgegeben. Obwohl ihre offiziellen Titel schon vor Jahren aberkannt wurden, reagierte König Maha Vajiralongkorn verärgert.

08.02.2019