Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Koalition rückt offenbar von Entlastung für Familien ab
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Koalition rückt offenbar von Entlastung für Familien ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 10.10.2009
Angela Merkel und Guido Westerwelle
Angela Merkel und Guido Westerwelle Quelle: ddp
Anzeige

Der FDP-Finanzexperte Hermann Otto Solms schloss unterdessen Steuersenkungen auf Pump aus.

Dem „Focus“-Bericht zufolge wollen die künftigen Koalitionspartner zum 1. Januar 2010 nur noch das steuerfreie Existenzminimum für Kinder von aktuell 6024 Euro an die gestiegenen Lebenshaltungskosten anpassen. Eine Anhebung der Freibeträge auf das Niveau von Erwachsenen und eine Erhöhung des Kindergeldes seien dagegen vorerst vom Tisch. Stattdessen sollten eine Absenkung der Steuertarife für Bezieher mittlerer Einkommen und für Unternehmen im Vordergrund stehen.

Auch Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) dämpfte Erwartungen auf eine Anhebung des Kindergeldes. Darüber sei „in der Finanzarbeitsgruppe im Rahmen der Koalitionsverhandlungen noch gar nicht gesprochen“ worden, sagte er der „Welt am Sonntag“. Auch bis zum kommenden Wochenende seien hierzu keine Entscheidungen zu erwarten.

Nach einem Bericht des Magazins „Spiegel“ bot Kanzleramtsminister Thomas de Maizière der FDP an, bis 2013 insgesamt 20 Milliarden Euro für Steuersenkungen und für zusätzliche Zukunftsinvestitionen bereit zu stellen. Zwei Drittel der 20 Milliarden sollen demnach für die Steuerentlastung verwendet werden, der Rest vor allem für Bildung. Zusammen mit dem Länderanteil würde dies ein Entlastungsvolumen von rund 25 Milliarden Euro bedeuten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) regte laut „Spiegel“ in den Gesprächen mit der SPD an, schon im Jahr 2011 eine Sonderklausel der neuen Schuldenregel in Anspruch zu nehmen. Diese erlaubt es der Regierung, in „außergewöhnlichen Notsituationen“ mehr Schulden aufzunehmen.

Die FDP schloss jedoch neue Schulden zur Finanzierung der von ihr geforderten Steuersenkungen aus. „Es muss zu spürbaren Entlastungen kommen, das ist grundsätzlich zwischen den Koalitionspartnern geklärt. Ausnahmeregelungen, um diese Entlastungen durch Schulden zu finanzieren, kommen dabei nicht in Betracht“, sagte der FDP-Finanzexperte Hermann Otto Solms der „Welt am Sonntag“.

„Das Ziel der Haushaltskonsolidierung wird von der FDP auf gar keinen Fall aufgegeben, alles anderes wäre völlig unverantwortlich“, sagte auch der FDP-Politiker Volker Wissing, der ebenfalls in der Arbeitsgruppe Steuern, Finanzen und Haushalt mitarbeitet, der „Welt am Sonntag“. Er forderte die Union zu „mehr Kreativität“ auf, um die notwendige Steuerreform zu finanzieren.

Allerdings gibt es auch in der CDU Widerstand gegen neue Steuergeschenke: „Für schnelle Entlastungen sehe ich keinen Spielraum“, sagte Sachsens Ministerpräsident Stanislav Tillich (CDU) dem „Spiegel“. Vorrang müsse die Haushaltskonsolidierung haben. Am Montag will die Arbeitsgruppe Haushalt laut „WamS“ über eine Prioritätenliste für mögliche Steuersenkungen diskutieren. Einen „brutalen Schnitt bei den Ausgaben“ verlangte im selben Blatt der Chefökonom der Deutschen Bank, Norbert Walter.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier warnte vor drohenden Grausamkeiten durch die schwarz-gelbe Koalition nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen im Mai 2010. Bis dahin würden Union und FDP versuchen „sich durchzumogeln“.

afp

Mehr zum Thema

Die Union kommt der FDP offenbar bei Steuerreform und Ausgabenprogrammen entgegen. Einen entsprechenden Plan stellte Kanzleramtsminister Thomas de Maizière (CDU) bei den Koalitionsverhandlungen vor.

10.10.2009

Die künftigen Regierungsparteien CDU, CSU und FDP stoßen mit ihrer Absicht, die Einkommensteuern zu senken, auf den Widerspruch der fünf Wirtschaftsweisen. Nach Einschätzung des Sachverständigenrates der Regierung wird der Bund auf mittlere Sicht die Steuern sogar erhöhen müssen.

08.10.2009

Union und FDP wollen mit den Kinderfreibeträgen auch das Kindergeld erhöhen. Darüber bestehe in den Koalitionsberatungen große Einigkeit.

08.10.2009