Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Klimaschutz: Mehrheit der Deutschen zu Einschränkungen bereit
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Klimaschutz: Mehrheit der Deutschen zu Einschränkungen bereit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 13.12.2009
Klimaaktivistin Pia Overmeyer will als Eisbär verkleidet auf den Klimawandel aufmerksam machen.
Klimaaktivistin Pia Overmeyer will als Eisbär verkleidet auf den Klimawandel aufmerksam machen. Quelle: ddp (Symbolbild)
Anzeige

Eine überwältigende Mehrheit der Deutschen würde einer Umfrage zufolge Einschränkungen im Alltag hinnehmen, um den CO2-Ausstoß zu verringern und den Klimawandel einzudämmen. In der Emnid-Umfrage für die Zeitung „Bild am Sonntag“ gaben 80 Prozent der Bundesbürger an, sie würden für den Klimaschutz beim Autoverkehr, dem Fleischkonsum oder bei Flugreisen Verzicht üben. Nur 19 Prozent sind zu keinen Einschränkungen bereit.

An einen Erfolg des Weltklimagipfels von Kopenhagen glaubt laut Umfrage die Mehrheit der Deutschen aber nicht. 71 Prozent der Befragten antworteten auf die Frage, ob sich die Staaten auf Maßnahmen einigen werden, die dem Klima wirklich helfen, mit Nein. Nur 23 Prozent rechnen mit einem Durchbruch in der kommenden Woche.

Der Ansicht, dass in Deutschland genug für den Klimaschutz getan wird, sind nur 40 Prozent der Bundesbürger. Für 58 Prozent reichen die Anstrengungen nicht aus. Emnid befragte am Donnerstag 501 Personen.

ddp

Mehr zum Thema

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für ein weltweites Kohlendioxid-Regime zur Eindämmung des Klimawandels ausgesprochen.

13.12.2009

Nach einer Reihe von Ausschreitungen am Rande der Großdemonstration von Umweltaktivisten in Kopenhagen hat die dänische Polizei am Sonnabend zwischen 600 und 700 Menschen festgenommen.

12.12.2009

Zur Halbzeit der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen fordern Deutschland und die EU mehr Engagement von anderen Staaten. „Wir werden unsere ehrgeizigen Ziele nur erreichen, wenn Länder in allen Teilen der Welt ihren Beitrag dazu leisten“, stellte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonnabend klar.

12.12.2009