Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Keine Einigung im Streit um Impfkosten zwischen Bund und Ländern
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Keine Einigung im Streit um Impfkosten zwischen Bund und Ländern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 24.08.2009
Regierungssprecher Ulrich Wilhelm versicherte, der Streit habe keine Auswirkungen auf den Fortgang der geplanten Impfungen. Quelle: Thomas Lohnes/ddp (Archiv)
Anzeige

Wilhelm betonte, eine Einigung sei schwierig, auch weil es unterschiedliche Rechtsgrundlagen gebe. Einerseits sehe das Infektionsschutzgesetz die Verantwortung und Kostenfrage bei den Ländern. Auf der anderen Seite sehe das Sozialgesetzbuch V vor, dass die Impfkosten den Kassen obliegen. Daher seien weitere Gespräche notwendig.

Die vom Bundeskabinett beschlossene Impfverordnung zur Bekämpfung der Schweinegrippe sieht vor, dass die Krankenkassen nur die Impfkosten für 50 Prozent der Bevölkerung übernehmen. Für die übrigen Kosten soll der Staat aufkommen. Die Länder verlangen, dass der Bund diese trägt. Wilhelm versicherte, der Streit habe keine Auswirkungen auf den Fortgang der geplanten Impfungen. Derzeit werde der Impfstoff getestet. Er solle Anfang Oktober zur Verfügung stehen.

Anzeige

ddp