Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt „Keine Blankozusage“ für Afghanistan-Truppen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt „Keine Blankozusage“ für Afghanistan-Truppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 25.01.2010
Westerwelle knüpft eine Truppenaufstockung weiter an Bedingungen.
Westerwelle knüpft eine Truppenaufstockung weiter an Bedingungen. Quelle: afp
Anzeige

Zunächst müssten politische Entscheidungen unter anderem zur Wiedereingliederung gemäßigter Taliban sowie zum Kampf gegen die Korruption in Afghanistan getroffen werden, sagte der FDP-Politiker.

Die Bundesregierung will eine mögliche Truppenerhöhung am Montagabend bei einem ranghohen Treffen im Kanzleramt festlegen. Am Dienstag soll dann zunächst der Bundestag informiert werden. Ihre Pläne will die Regierung bei der internationalen Afghanistan-Konferenz am Donnerstag in London darlegen.

Bei dem geplanten Aussteigerprogramm für gemäßigte Taliban sieht der Außenminister breite Unterstützung durch die Europäische Union. Bei den EU-Außenministern habe er für die Pläne „einstimmige Zustimmung“ erhalten, sagte Westerwelle in Brüssel. Die Bundesregierung will Mitläufer der Taliban durch wirtschaftliche Hilfen in die Gesellschaft wiedereingliedern. Die Erfolgsaussichten bewertete Westerwelle zurückhaltend. „Das wird eine sehr schwierige Aufgabe sein, das bestreitet auch niemand.“

afp

Mehr zum Thema

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, endlich ein Konzept für das weitere Vorgehen in Afghanistan vorzulegen. Wegen Uneinigkeit in den eigenen Reihen habe sich die schwarz-gelbe Regierung darauf bislang nicht verständigen können, sagte er am Sonntag.

24.01.2010

Die Bundesregierung will bei der internationalen Afghanistan-Konferenz am kommenden Donnerstag eine Aufstockung des deutschen Kontingents anbieten.

23.01.2010

Die SPD und der Krieg – das ist für traditionsbewusste Sozialdemokraten ein äußerst schwieriges Thema. Acht Jahre dauert der Konflikt am Hindukusch nun schon an. Und fast acht Jahre hat die SPD den Einsatz der Bundeswehr als Regierungspartei mitverantwortet.

Stefan Koch 22.01.2010