Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kein Selbstmordattentat in Afghanistan laut Isaf-Ermittlung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kein Selbstmordattentat in Afghanistan laut Isaf-Ermittlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 30.05.2011
Die Isaf geht nicht davon aus, dass ein Selbstmordattentäter den Anschlag in Talokan verübt hat.
Die Isaf geht nicht davon aus, dass ein Selbstmordattentäter den Anschlag in Talokan verübt hat. Quelle: dpa
Anzeige

„Es hat sich allem Anschein nach nicht um einen Selbstmordattentäter gehandelt, sondern um einen ferngezündeten Sprengsatz in oder an einer Gebäudewand“, sagte ein Isaf-Sprecher in Masar-i-Scharif der Nachrichtenagentur dpa am Montag. „Die Feststellungen des afghanischen Geheimdienstes decken sich mit ersten Untersuchungsergebnissen von Isaf.“

Erste Erkenntnisse hatten darauf hingedeutet, dass es sich um einen Selbstmordattentäter in Polizeiuniform gehandelt habe. Vor der Isaf hatte am Montag bereits der NDS mitgeteilt, der Anschlag in der nordafghanischen Stadt sei nach einer vorläufigen Untersuchung des Geheimdienstes und des Innenministeriums kein Selbstmordattentat gewesen.

NDS-Sprecher Lutfullah Maschal sagte, nach Erkenntnissen des Ermittlungsteams sei Sprengstoff in der Eingangshalle des Gouverneurssitzes vergraben gewesen. Der Sprengstoff sei ein oder zwei Tage vor dem Anschlag am vergangenen Samstag versteckt worden. Der oder die Attentäter müssten Verbindungen in das Büro des Gouverneurs haben. Es habe erste Festnahmen gegeben.

dpa