Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Katar investiert 15 Milliarden Dollar in die Türkei
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Katar investiert 15 Milliarden Dollar in die Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 15.08.2018
Scheich Tamim bin Hamad al-Thani (l), Emir von Katar, und Recep Tayyip Erdogan, Staatspräsident der Türkei. Quelle: dpa
Istanbul

Nach US-Sanktionen und mitten in einer Währungskrise erhält die Türkei Unterstützung von Katar. Der Golfstaat wolle 15 Milliarden Dollar in die Türkei investieren, teilte der Sprecher von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Ibrahim Kalin, nach einem Treffen Erdogans mit dem Emir von Katar, Tamim bin Hamad Al Thani, mit. Die Beziehungen zwischen der Türkei und Katar basierten auf wahrer Freundschaft und Solidarität, schrieb Kalin.

Wie genau diese Investitionen aussehen sollen, war zunächst unklar. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, Thani habe zudem betont, dass er die Beziehungen zwischen den beiden Ländern ausbauen wolle.

Der Kurs der seit Monaten schwächelnden türkischen Lira war am Freitag nach US-Sanktionen gegen die Türkei und am Montag abgestürzt. Er erholte sich am Dienstag und Mittwoch leicht.

Im Juni vergangenen Jahres hatte die Türkei das Golfemirat unterstützt, nachdem Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain eine Blockade über Katar verhängt hatten. Sie warfen Katar unter anderem die Unterstützung von Terrorgruppen vor, was das Emirat zurückwies.

Von RND/dpa

Deutschland/Welt Rückkehr von Flüchtlingen nach Syrien - Russland fordert Ende der Sanktionen gegen Assad

Russland fordert den Westen auf, die Sanktionen gegen den syrischen Präsidenten Assad aufzuheben. Dadurch sollen Flüchtlinge ermutigt werden, zurück in ihr Heimatland zu reisen – trotz andauerndem Krieg.

15.08.2018

Der afrikanische Staat ist eines der wichtigsten Transitländer für Migranten und hilft Europa bei der Eindämmung illegaler Einwanderung. Im Gegenzug hat Kanzlerin Angela Merkel dem Präsidenten Unterstützung im Kampf gegen Terrorismus versprochen.

15.08.2018

46 Menschen wurden am Mittwoch zurück nach Afghanistan gebracht. Der Krieg dort ist allerdings noch nicht beendet, die Lage spitzt sich weiter zu. Erneut starben zahlreiche Menschen durch Anschläge und Gefechte. Selbst Hilfsorganisationen müssen um ihre Sicherheit fürchten.

15.08.2018