Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Karlsruhe schränkt Sicherungsverwahrung weiter ein
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Karlsruhe schränkt Sicherungsverwahrung weiter ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 28.06.2011
Die Sicherungsverwahrung von Straftätern wird weiter eingeschränkt. Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Das Bundesverfassungsgericht hat die Sicherungsverwahrung weiter eingeschränkt. Die Beschränkungen für die weitere Verwahrung gelten demnach in allen Fällen, in denen der Straftäter zur Zeit seines Urteils darauf vertrauen durfte, dass keine Sicherungsverwahrung angeordnet werden könne (Az. 2 BvR 2846/09).

Bereits im Mai hatte das Gericht die Regelungen zur Sicherungsverwahrung insgesamt für verfassungswidrig erklärt. Für eine Übergangszeit dürfen Straftäter jedoch unter bestimmten Voraussetzungen in Verwahrung bleiben. Soweit nachträglich in das geschützte Vertrauen eingegriffen wird, ist dies nur möglich, wenn eine „hochgradige Gefahr schwerster Gewalt- oder Sexualstraftaten“ aus konkreten Umständen abzuleiten ist und der Täter an einer psychischen Störung leidet.

Anzeige

jhe/dpa

Mehr zum Thema

Wie soll der Staat mit Straftätern umgehen, die ihre Haft verbüßt haben, aber immer noch als gefährlich gelten? Eine Antwort auf die schwierige Frage der Sicherungsverwahrung wird jetzt das Bundesverfassungs-
gericht geben.

03.05.2011

Vor dem Bundesverfassungsgericht verteidigt die Justizministerin persönlich die Sicherungsverwahrung. Doch ob der Umgang mit gefährlichen Straftätern in der Praxis den Anforderungen des Grundgesetzes genügt, bleibt zweifelhaft.

08.02.2011

Das Menschenrechtsgericht in Straßburg hat Deutschland wegen der nachträglich verlängerten Sicherungsverwahrung eines Gewalttäters 50.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Das Gericht befand die Verlängerung für nicht rechtmäßig.

18.12.2009