Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Karliczek wehrt sich gegen Nahles-Kritik
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Karliczek wehrt sich gegen Nahles-Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 08.08.2018
Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek.
Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek. Quelle: imago/Metodi Popow
Anzeige
Berlin

„Ich habe das zur Kenntnis genommen. Es ist das Wesen von Bildung und Forschung, dass wir Dinge machen, die einen langen Vorlauf brauchen, aber dann eine nachhaltige Wirkung entfalten“, sagte Karliczek dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Donnerstag). „Das erkläre ich Frau Nahles aber gern.“

Karliczek betonte, sie habe gleich im Mai eine Änderung des Grundgesetzes im Kabinett beschlossen. „Das ist der zentrale Aufschlag für den Digitalpakt, mit dem wir die Schulen in ganz Deutschland auf ein besseres Niveau bringen wollen.“ Dann wolle sie mit einem neuen Programm noch mehr junge Menschen für naturwissenschaftliche Berufe begeistern und so gegen den Fachkräftemangel vorgehen. „Zugleich geben wir der künstlichen Intelligenz mit einer neuen Strategie mehr Schwung, um Arbeitsplätze in Deutschland zu halten“, sagte Karliczek zu ihren Plänen.

In einem Interview mit dem RND hatte Nahles unlängst Bildungsministerin Anja Karliczek wegen ihrer bisherigen Arbeitsbilanz angegriffen. „Ich frage ganz simpel: Was macht eigentlich Frau Karliczek? Nehmen wir das Thema Digitalisierung der Schulen: Da hinken wir hinterher“, sagte Nahles. „Aber die Lehrer wissen gar nicht, wie sie an die vorhandenen Mittel herankommen sollen. Wir hätten genügend Geld, um jedes Klassenzimmer in Deutschland zu digitalisieren“, sagte Nahles. „Aber die Bildungsministerin hat kein Konzept und kein Idee. Frau Karliczek hat kein Profil entwickelt. Mir reicht das jetzt. Der Welpenschutz ist vorbei. Sonst hätten wir die Finanzmittel auch anders verteilen können“.

Von RND