Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Israel will UN-Bericht zu Gaza-Einmarsch entschärfen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Israel will UN-Bericht zu Gaza-Einmarsch entschärfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 05.05.2009
Mehr als 1400 Palästinenser wurden im Verlauf der israelischen Militäroffensive "Gegossenes Blei" getötet.
Mehr als 1400 Palästinenser wurden im Verlauf der israelischen Militäroffensive "Gegossenes Blei" getötet. Quelle: Menahem Kahana/afp
Anzeige

Ziel sei es die Veröffentlichung des Berichts einer vom UN-Menschenrechtsrat eingerichteten Untersuchungskommission zu verzögern oder die darin enthaltenen Anschuldigungen abzuschwächen, berichtete die Zeitung "Jediot Ahronot". Der Bericht, den Ban im Lauf des Tages im UN-Sicherheitsrat vorstellen will, könne "ein diplomatisches Erdbeben" auslösen, schreibt das Blatt.

Laut "Jediot Ahronot" werfen die Autoren des UN-Berichts Israel im Zusammenhang mit der Militäroffensive im Gazastreifen Anfang des Jahres "eine Reihe schwerer Verstöße" und "gezielte Angriffe auf zivile Mitarbeiter und Institutionen der Vereinten Nationen" vor. Ein israelischer Regierungsmitarbeiter kritisierte den Bericht als "parteiisch, ungerecht und blind". So komme darin nicht zur Sprache, dass die radikalislamische Hamas während der Offensive die Bevölkerung als "menschliche Schutzschilde" missbraucht und direkt aus den UN-Gebäuden das Feuer eröffnet habe. Auch die Raketenangriffe der Hamas auf Israel bleiben nach israelischen Angaben unerwähnt.

Während des dreiwöchigen Militäreinsatzes "Gegossenes Blei" waren das Hauptquartier des UN-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) sowie mehrere seiner Schulen durch israelische Angriffe beschädigt worden. Mehr als 1400 Palästinenser wurden im Verlauf der Offensive getötet.

afp