Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Iran will Frankreich bei Atomgesprächen nicht dabei haben
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Iran will Frankreich bei Atomgesprächen nicht dabei haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 20.10.2009
Irans Außenminister Mottaki: Es gibt "keinen Grund" für die Anwesenheit französischer Vertreter.
Irans Außenminister Mottaki: Es gibt "keinen Grund" für die Anwesenheit französischer Vertreter. Quelle: afp
Anzeige

Der iranische Außenminister Manuschehr Mottaki sagte am Dienstag in Teheran, es gebe “überhaupt keinen Grund“ für die Anwesenheit von französischen Vertretern. Der Iran habe die IAEO gebeten, Drittländer zu finden, die aufbereitetes Uran für einen Forschungsreaktor in Teheran liefern könnten. Die USA und Russland hätten sich zu Verhandlungen bereit erklärt.

„Wir brauchen nicht viel Brennstoff, und wir brauchen nicht die Teilnahme von vielen Ländern“, sagte Mottaki.

Die Verhandlungen hatten am Montag hinter verschlossenen Türen begonnen und sollten am Dienstag fortgesetzt werden. Die für 10 Uhr angesetzte Diskussion verzögerten sich allerdings. Aus Diplomatenkreisen verlautete, dass die französischen Vertreterungeachtet der iranischen Aussagen weiter an dem Treffen teilnähmen. IAEO-Chef Mohammed el-Baradei hatte am Montag den „konstruktiven“ Auftakt der Gespräche gelobt.

Teheran hatte sich Anfang Oktober in Genf grundsätzlich dazu bereit erklärt, das Uran für einen Forschungsreaktor von Russland aufbereiten zu lassen. Das auf rund 20 Prozent angereicherte Uran soll für die medizinische Forschung genutzt werden kann. Während der Iran die zivile Ausrichtung seines Nuklearprogramms betont, werfen westliche Staaten Teheran Planungen für den Bau einer Atombombe vor.

afp