Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Iran beginnt mit der Anreicherung von Uran
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Iran beginnt mit der Anreicherung von Uran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:14 09.02.2010
Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad in der Urananreicherungsanlage in Natan. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Der Iran hat am Dienstag nach offiziellen Angaben mit der umstrittenen Urananreicherung in der Atomanlage Natans begonnen. Das bestätigte der Leiter der iranischen Atombehörde, Ali Akbar Salehi, laut iranischer Nachrichtenagentur ISNA. Das in Natans produzierte Material wird nach iranischen Angaben zum Betrieb eines Forschungsreaktors in Teheran für medizinische Zwecke benötigt.

USA und EU verdächtigen den Iran jedoch, unter dem Vorwand eines zivilen Atomprogramms Nuklearwaffen zu entwickeln. Die IAEA hatte Teheran vorgeschlagen, sein niedrig angereichertes Uran zur weiteren Anreicherung auf 20 Prozent in einer einzigen Lieferung ins Ausland zu schicken. Die iranische Führung forderte aber, den Austausch parallel und in Etappen zu vollziehen. Wie der Chef der iranischen Atomenergiebehörde, Ali Akbar Salehi, mitteilte, wird der Iran seine Anreicherung auf 20 Prozent stoppen, sollte Teheran parallel kleinere Mengen Uran austauschen dürfen. Für den Bau von Atomwaffen würde auf mehr als 80 Prozent hoch angereichertes Uran benötigt.

Anzeige

dpa/afp

Mehr zum Thema

Der Iran lässt den Streit um sein Atomprogramm eskalieren. Nach einem gescheiterten Vermittlungsversuch auf der Münchner Sicherheitskonferenz ordnete der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad die Produktion von hochangereichertem Uran an.

07.02.2010

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat die Atombehörde seines Landes angewiesen, mit der Produktion hoch angereicherten Urans zu beginnen.

07.02.2010

Erstmals droht ein US-Spitzenpolitiker dem Iran im Atomstreit mit Krieg. Dem amerikanischen Senator Joe Lieberman ist der Geduldsfaden gerissen. Irans Außenminister Manuchehr Mottaki hatte auf der Münchner Sicherheitskonferenz mit einem neuen Verhandlungsvorschlag kein Vertrauen zurückgewinnen können.

06.02.2010