Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Im Iran sterben mindestens 30 Menschen bei Selbstmordanschlag
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Im Iran sterben mindestens 30 Menschen bei Selbstmordanschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 15.12.2010
Quelle: ap
Anzeige

Bei einem Selbstmordanschlag in einer Moschee im Südosten des Irans sind nach Behördenangaben mindestens 30 Menschen getötet worden. Weitere 55 Menschen seien verletzt worden, sagte der Gouverneur der Provinz Sistan-Belutschistan, Ali-Mohammed Azad, dem iranischen Nachrichtensender Chabar. Das Blutbad ereignete sich am Mittwoch in der Imam-Hussein-Moschee in der Hafenstadt Chabahar im Grenzgebiet zu Pakistan und Afghanistan.

An dem Anschlag waren nach Angaben des Gouverneurs zwei Attentäter beteiligt. Einer starb bei der Explosion, der zweite sei getötet worden, bevor er seine Bombe zünden konnte.

Anzeige

Zum Zeitpunkt des Anschlags waren in der Moschee zahlreiche Gläubige versammelt. Sie feierten das Aschura-Fest, den höchsten Feiertag der Muslime schiitischen Glaubens. Sie gedenken damit des Todes von Imam Hussein, des Enkels des Propheten Mohammed.Hinter dem Blutbad wird eine in der Region aktive radikale sunnitische Gruppe vermutet. Der inhaftierte Anführer der „Dschundallah“ (Gottessoldaten) war im Juni im Gefängnis in Teheran hingerichtet worden.

dpa