Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt IS-Kämpfer will Britin Shamima Begum in die Niederlande bringen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt IS-Kämpfer will Britin Shamima Begum in die Niederlande bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 03.03.2019
Rauchwolken steigen über Baghuz in Syrien auf, das noch unter der Kontrolle von militanten Islamisten des IS ist. Quelle: Sarah El-Deeb/AP/dpa
London

Der niederländischer IS-Kämpfer Yago Riedijk, der in Syrien die Britin Shamima Begum geheiratet hat, will die junge Frau mit dem gemeinsamen Kind in die Niederlande bringen. Das sagte Riedijk der britischen BBC in einem am Sonntag gesendeten Interview. Die britische Regierung hatte Begum zuvor die Staatsbürgerschaft aberkannt und damit ihre Bitte um Rückkehr nach Großbritannien abgelehnt.

Die Frau und ihr Kind befinden sich in einem Flüchtlingslager in Nordostsyrien, Riedijk sitzt laut BBC in einem kurdischen Gefangenenlager in derselben Region. Der 27-Jährige muss wegen seines Einsatzes bei der Terrormiliz Islamischer Staat bei einer Rückkehr in die Niederlande mit einer Verurteilung zu einer mehrjährigen Haftstrafe rechnen. Der IS, der zeitweise große Teile Syriens und des Iraks kontrollierte, hat fast sein gesamtes Territorium verloren.

Lesen Sie hier: IS-Kämpfer sollen ihren deutschen Pass verlieren

Begum hatte sich im Alter von 15 Jahren gemeinsam mit Mitschülerinnen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien angeschlossen. Kurz darauf habe sie noch als Jugendliche Riedijk geheiratet. Vier Jahre später wollte sie heimkehren, um die Überlebenschancen ihres neugeborenen Kindes zu erhöhen. Es war unklar, ob die Heirat in Syrien in den Niederlanden anerkannt würde.

Der Anwalt der Familie in Großbritannien, Tasnime Akunjee, hatte die Entscheidung der Regierung in London im Februar als „sehr enttäuschend“ bezeichnet. Menschen dürften nicht durch eine solche Ablehnung staatenlos werden. Begum sei zwar in Bangladesch geboren, habe aber nur einen britischen Pass.

Von RND/dpa

Nicht nur an den EU-Grenzwerten für Stickoxide, auch an den Messstationen hagelt es Kritik. Umweltministerin Svenja Schulze will daher die Genauigkeit der Geräte bundesweit überprüfen lassen.

03.03.2019

Das Ergebnis feiern beide Seiten als Erfolg: Länder und Gewerkschaften haben sich auf acht Prozent mehr Geld in drei Jahren für Beschäftigte des öffentlichen Dienstes geeinigt. Doch die drängendsten Probleme dürften bestehen bleiben, kommentiert Frank-Thomas Wenzel.

04.03.2019

Deutsche, die für Terrormilizen wie den IS in den Krieg ziehen, sollen ihre Staatsangehörigkeit verlieren. Darauf hat sich die Bundesregierung nach Informationen von NDR, WDR und SZ geeinigt. Es gibt allerdings drei Bedingungen.

03.03.2019