Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Hip-Hop-Star Wyclef Jean will Präsident von Haiti werden
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Hip-Hop-Star Wyclef Jean will Präsident von Haiti werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 06.08.2010
Hip-Hop-Star Wyclef Jean spricht zu seinen Anhängern in Port-au-Prince.
Hip-Hop-Star Wyclef Jean spricht zu seinen Anhängern in Port-au-Prince. Quelle: dpa
Anzeige

Der in Haiti geborene Hip-Hop-Star Wyclef Jean hat offiziell seine Kandidatur für das Präsidentenamt in seinem Heimatland angemeldet. Zusammen mit seiner Frau, seiner Tochter und mehreren Beratern gab er am Donnerstag (Ortszeit) in einem Büro der Wahlbehörden in der Hauptstadt Port-au-Prince die Unterlagen für seine Kandidatur ab, wie ein AFP-Reporter berichtete. „Die USA haben (Präsident Barack) Obama, hier werdet ihr Wyclef haben“, sagte er vor dem Büro vor hunderten Anhängern. „Die ganze Welt schaut heute auf uns. Ich repräsentiere alle Haitianer.“ Jean war kurz vorher mit seinem Privatjet in Haiti gelandet.

Der Sänger ist politisch engagiert und hat sich zum Beispiel nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti für den Wiederaufbau seines Heimatlandes stark gemacht. Im Januar waren bei der Naturkatastrophe mehr als 220 000 Menschen ums Leben gekommen, die Hauptstadt Port-au- Prince wurde in weiten Teilen zerstört.

Jean organisierte Benefizkonzerte und warb Spendengelder ein. Mit seiner Organisation Yéle Haiti unterstützt er schon seit Jahren Jugendprojekte im ärmsten Land Amerikas. Der 37-Jährige hatte sich immer wieder in politische Debatten eingemischt und zum Beispiel das Krisenmanagement von Präsident René Préval scharf kritisiert.

Wyclef Jean wurde 1972 in Haiti geboren, seine Familie wanderte aber wenige Jahre später in die USA aus. In den 90er Jahren machte er als Hip-Hop-Sänger international Karriere, insbesondere mit der Sängerin Lauryn Hill und seinem Cousin Pras Michel als „The Fugees“.

Ihre Songs „Killing me softly“ und „Ready or Not“ landeten 1996 weltweit auf den vorderen Plätzen der Hitparaden. Jean war anschließend allein erfolgreich und arbeitete zudem für Michael Jackson, Carlos Santana, Mick Jagger, Destiny’s Child, Whitney Houston, die Black Eyed Peas und andere Stars.

Jean wäre nicht der erste Musiker, der in Lateinamerika in die Politik strebt. Salsastar Ruben Blades war von 2004 bis 2009 Tourismusminister seines Heimatlandes Panama. Dort hatte er 1994 schon für das Präsidentenamt kandidiert und den dritten Platz belegt. Der Musiker Gilbert Gil war von 2003 bis 2008 brasilianischer Kulturminister.

dpa/afp