Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Grundrente-Pläne des Arbeitsministers: Wer dafür ist und wer dagegen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Grundrente-Pläne des Arbeitsministers: Wer dafür ist und wer dagegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 05.02.2019
Die Spitzen der großen Koalition müssen sich nun mit den Grundrenten-Pläne von Arbeitsminister Hubertus Heil (l.) beschäftigen. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Berlin

Mit den Grundrenten-Pläne von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) müssen sich jetzt die Spitzen der großen Koalition beschäftigen. Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer kündigte an, das Thema beim nächsten Koalitionsausschuss am 13. Februar auf die Tagesordnung zu setzen. „Wir erwarten, dass dann das Bundesarbeitsministerium sagt, wie teuer die Grundrente sein soll, und dass das Bundesfinanzministerium uns erklärt, wie dieses Konzept finanziert werden soll“, sagte sie in einer bei Twitter verbreiteten Videobotschaft. Gleichzeitig kritisierte die CDU-Chefin, dass Heils Konzept weit über die Beschlüsse des Koalitionsvertrags hinausgehe.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) widersprach unterdessen ausdrücklich Spekulationen über einen Konflikt zwischen ihm und Heil. „Hubertus Heil hat meine Unterstützung“, versicherte Scholz am Dienstag beim Besuch der SPD-Landtagsfraktion in Stuttgart. „Wer in seinem Leben immer fleißig gewesen ist, muss sich im Alter auf eine auskömmliche Rente verlassen können - das ist gute sozialdemokratische Politik.“

Lesen Sie dazu auch: Ideen gegen die AfD – Ex-SPD-Chef Gabriel stützt Hubertus Heil

Grundrente: Heil will höhere Renten für Geringverdiener

Die Pläne des Arbeitsministers sehen vor, dass Millionen Geringverdiener nach einem langen Arbeitsleben automatisch höhere Renten bekommen. Kleine Renten sollen um bis zu 447 Euro im Monat aufgestockt werden. Die Union kritisiert vor allem, dass der tatsächliche Bedarf nicht geprüft werden soll. So könnten viele Rentner profitieren, die nicht auf Unterstützung angewiesen sind.

Vor diesem Hintergrund mahnte CSU-Generalsekretär Markus Blume, derartige Pläne müssten auch finanzierbar sein. „Die Maßgabe für die Grundrente ist der Koalitionsvertrag und nicht die Gießkanne“, betonte Blume. Auch der FDP-Vorsitzende Christian Lindner sieht das Vorhaben kritisch und warnt vor Beliebigkeit: „Unsere Rente muss auf objektiven Kriterien basieren, also: Dauer der Einzahlung, Höhe der Beiträge ergibt eine Rentenhöhe“, erklärte er im ARD-„Morgenmagazin“.

Kritik an der Union: Falsche Prioritätensetzung bei Steuergeldern

SPD-Fraktionsvize Achim Post warf den Unionsparteien unterdessen eine falsche Prioritätensetzung vor: „CDU und CSU stellen die Pläne für eine gerechte Grundrente in Frage, weil dafür angeblich das Geld nicht ausreiche. Gleichzeitig fordern CDU und CSU aber milliardenschwere Steuersenkungen für Spitzenverdiener und Unternehmen.“

Matthias W. Birkwald, rentenpolitischer Sprecher der Linksfraktion, warnte davor, den Heil-Vorschlag zu zerreden. „Menschen, die 35 Jahre oder länger im Niedriglohnsektor schuften mussten, haben sich ihr Existenzminimum im Alter ohne Bedürftigkeitsprüfung und ohne Gang zum Sozialamt redlich verdient.“ Auch der Sozialverband VdK lehnt eine Bedürftigkeitsprüfung ab. Wer ein Leben lang arbeite, habe eine Rente oberhalb der Grundsicherung verdient, erklärte VdK-Präsidentin Verena Bentele.

Grundrente kostet den Bund mit Bedürftigkeitsprüfung weniger

Klar ist: Mit einer Bedürftigkeitsprüfung dürfte die Grundrente deutlich preiswerter werden. Wie die „Bild“-Zeitung (Dienstag) schreibt, hätten nach dem Heil-Konzept bis zu vier Millionen Menschen Anspruch auf die Grundrente, die Kosten würden rund fünf Milliarden Euro im Jahr betragen. Eine Bedürftigkeitsprüfung könne die Zahl der Bezieher auf rund 130.000 Menschen reduzieren. Die jährlichen Kosten lägen dann nur noch bei rund 200 Millionen Euro. Diese Zahlen ließen sich bei der Deutschen Rentenversicherung am Dienstag allerdings nicht verifizieren.#

Lesen Sie auch: Wer erhält die Grundrente – und wer nicht?

Von RND/dpa

Das Weiße Haus hat eine „Rede zur Lage der Nation“ angekündigt, in der Donald Trump zur überparteilichen Zusammenarbeit aufrufen will. Doch die US-Amerikaner bereiten sich auf andere Szenarien vor.

05.02.2019

Es war ein Beitrag zum Weltkrebstag, doch was Jens Spahn bei Twitter schrieb, kam gar nicht gut an. Viele Nutzer, insbesondere Krebspatienten, empörten sich. Nun hat sich der Gesundheitsminister entschuldigt.

05.02.2019

Die zweitägige Reise von Papst Franziskus in die Vereinigten Arabischen Emirate sollten dem Dialog mit dem Islam dienen. Doch die Scheichs, Kriegsherren und autokratische Herrscher, haben auch etwas anderes vom Oberhaupt der Katholiken erhalten: Anerkennung, kommentiert Thoralf Cleven.

05.02.2019