Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Großer Zapfenstreich für Wulff - geht der Ex-Präsident danach ins Ausland?
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Großer Zapfenstreich für Wulff - geht der Ex-Präsident danach ins Ausland?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 24.02.2012
Geht Christian Wulff mit seiner Familie nach dem Großen Zapfenstreich vorerst ins Ausland?
Geht Christian Wulff mit seiner Familie nach dem Großen Zapfenstreich vorerst ins Ausland? Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

 Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte am Freitag, dass Wulff am Donnerstag das Angebot von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) für das militärische Zeremoniell angenommen hat.

Die Zeremonie werde am  8. März im Park des Schlosses Bellevue abgehalten. Der Sprecher fügte hinzu: Der Zapfenstreich für einen ausgeschiedenen Bundespräsidenten entspreche „geübter Staatspraxis“.

Christian Wulff war Freitag vergangener Woche vom Amt des Bundespräsidenten zurückgetreten, nachdem die Staatsanwaltschaft Hannover Ermittlungen wegen des Verdachts der Vorteilsnahme angekündigt hatte.

Traditionell wird der Große Zapfenstreich für Bundespräsidenten, Bundeskanzler und Verteidigungsminister beim Ausscheiden aus dem Amt ausgerichtet. Auch der 2010 zurückgetretene Bundespräsident Horst Köhler ließ sich mit militärischen Ehren verabschieden. Zuletzt gab es einen Großen Zapfenstreich für den ehemaligen Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg (CSU) nach dessen Rücktritt.

Derweil berichtet die „Rheinische Post", dass Christian Wulff nach seinem Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten überlege, für einige Wochen eine „Auszeit“ zu nehmen, um den Kopf frei zu bekommen. Die Zeitung beruft sich auf einen Weggefährten Wulffs. Wohin das frühere Staatsoberhaupt gehen könne, ist dem Bericht zufolge aber unklar. Zunächst müsse der Umzug der Familie von Berlin nach Großburgwedel organisiert werden.

 Auch zu Wulffs beruflichen Zukunft hat sich der Weggefährte gegenüber der Zeitung geäußert. Demnach will der Ex-Präsident möglicherweise dem Beispiel des abgewählten NRW-Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers folgen und künftig als Rechtsanwalt arbeiten.