Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt “Open Arms” läuft in italienische Gewässer ein - auch Deutschland will Migranten aufnehmen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt “Open Arms” läuft in italienische Gewässer ein - auch Deutschland will Migranten aufnehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 15.08.2019
Ein Boot der italienischen Küstenwache (l) legt am Rettungsschiff "Open Arms" der Hilfsorganisation Proactiva Open Arms im Mittelmeer an. Quelle: Friedrich Bungert/SeaWatch/dpa
Rom

Nach Aufhebung eines Verbots des italienischen Innenministers durch ein Verwaltungsgericht in Rom ist das Rettungsschiff "Open Arms" mit 147 Migranten an Bord in den Territorialgewässern des Landes angekommen. "Wir haben Land in Sicht", twitterte die spanische Hilfsorganisation Proactiva Open Arms am Donnerstagmorgen, als sich das Schiff in unmittelbarer Nähe der Insel Lampedusa befand. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa wurde es von zwei Schiffen des Militärs eskortiert. Auf Bildern war zu sehen, dass auch ein Segelschiff der Organisation, das die "Open Arms" unterstützt, in den italienischen Gewässern ausharrte.

Der rechte Innenminister Matteo Salvini hatte dem Rettungsschiff die Einfahrt in die Territorialgewässer des Landes verboten. Nach Angaben von Open-Arms-Gründer Oscar Camps hatte die Organisation dagegen beim Verwaltungsgericht Einspruch eingelegt, das daraufhin die Einfahrt in die Gewässer autorisierte. "Weiterhin ohne Hafen, aber das Ende dieses Alptraums nähert sich", twitterte die Organisation. Das spanische Fernsehen zeigte Bilder der Migranten, die bei hohem Wellengang erschöpft am Boden des Decks liegen.

Strafen von bis zu einer Million Euro

Erst kürzlich war ein Sicherheitsgesetz in Italien in Kraft getreten, das Strafen bis zu einer Million Euro für Seenotretter vorsieht, die unerlaubt in die Territorialgewässer einfahren. Die Entscheidung des Verwaltungsgerichts weicht es im Fall der "Open Arms" nun auf. Salvini, Chef der rechten und ausländerfeindlichen Lega, zeigt sich unnachgiebig und hat bereits angekündigt, Einspruch einzulegen. Zudem hat er ein neues Verbot erlassen. Welche Konsequenzen das für die "Open Arms" haben könnte, war zunächst unklar.

Der Großteil der Migranten harrt bereits seit zwei Wochen auf dem Schiff aus, die übrigen sind seit ihrer Rettung vor fast einer Woche an Bord. Unter den Menschen sind viele Minderjährige. Zeitweise hatten die Seenotretter 160 Migranten an Bord, einige von ihnen wurden unter anderem aus gesundheitlichen Gründen schon frühzeitig nach Malta und Italien gebracht.

Deutschland will Migranten aufnehmen

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte auf Anfrage, Deutschland habe sich bislang bereits zur Übernahme von mehr als 300 aus Seenot geretteten Menschen bereit erklärt. "Auch im Fall der Migranten auf der "Open Arms" gilt: Die Bundesregierung verschließt sich einer Lösung nicht und ist hierzu im Gespräch mit der Europäischen Kommission." Ein EU-Kommissionssprecher sagte, die Brüsseler Behörde sei in Kontakt mit den Mitgliedsstaaten.

Auch Frankreich, Luxemburg, Rumänien, Portugal und Spanien erklärten sich laut Italiens Regierungschef Giuseppe Conte bereit, Migranten zu übernehmen. Während Madrid zunächst immer betont habe, der Druck auf das Land sei wegen der an Spaniens Küsten ankommenden Migranten schon hoch genug, habe man wegen der prekären Lage an Bord nun die Meinung geändert, schrieb die spanische Zeitung "El País".

Neben Italien hatte auch Malta der "Open Arms" die Einfahrt in einen Hafen verwehrt. Die Mittelmeer-Anrainer verlangen, dass andere EU-Staaten vorab eine Aufnahme der Migranten zusichern. Derzeit sucht auch die "Ocean Viking" der Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen mit 356 geretteten Migranten an Bord nach einem Hafen. Das Schiff befindet sich in internationalen Gewässern und war am Mittwoch südlich zwischen der italienischen Insel Linosa und Malta. Nach Angaben der Seenotretter sind viele Migranten wegen schlechter Wetterbedingungen seekrank.

RND/dpa

Zuletzt waren sie Mittelpunkt von Donald Trumps Schimpftiraden: Die US-Demokratinnen Rashida Tlaib und Ilhan Omar. Nun hat die israelische Regierung die zwei US-Abgeordneten ins Visier genommen, will sie nicht ins Land lassen. Sie folgt damit einem “Ratschlag” des US-Präsidenten - und löst Empörung aus.

15.08.2019

Es ist fast überall zu haben, kostet kaum etwas, und die Qualität stimmt auch. Leitungswasser ist aus Sicht von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) dem Wasser aus der Einweg-Flasche vorzuziehen - auch mit Blick auf den Klimaschutz. Aber zieht Deutschland mit?

28.08.2019

Was die USA noch verhindern wollten, ist nun besiegelt: Der in Gibraltar festgesetzte Tanker “Grace 1” mit iranischem Öl ist freigegeben werden. Das bestätigte Irans Botschafter in London am Donnerstag. Nun wächst die Hoffnung auf eine Deeskalation im Konflikt zwischen dem Iran und den USA und Großbritannien.

15.08.2019