Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Führende Hochschulen stellen sich hinter Studentenproteste
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Führende Hochschulen stellen sich hinter Studentenproteste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 08.12.2009
Seitz Wochen protestieren Studenten bundesweit für bessere Studienbedingungen.
Seitz Wochen protestieren Studenten bundesweit für bessere Studienbedingungen. Quelle: ddp
Anzeige

Die Präsidenten der führenden Technischen Universitäten Deutschlands haben dazu aufgerufen, die Studentenproteste gegen die Studienbedingungen an den Hochschulen ernst zu nehmen. Angesichts der berechtigten Forderungen der jungen Menschen nach Verbesserung könne sich niemand seiner Verantwortung entziehen, "nicht die Universitäten, nicht die Politik und auch nicht die Wirtschaft", erklärten die TU-Präsidenten in Berlin anlässlich der am Donnerstag anstehenden Sitzung der Kultusministerkonferenz (KMK).

Studenten wollen am Rande der KMK-Sitzung in Bonn gegen die sogenannte Bologna-Reform demonstrieren, in deren Rahmen Bachelor- und Master-Studiengänge eingeführt wurden. "Man muss den ernsthaft protestierenden Studierenden dankbar dafür sein, dass sie allen verantwortlichen Akteuren zeigen, wo die Schwächen des Bologna-Prozesses liegen und der Verbesserung dieser Reform von der Basis aus einen neuen Impuls geben", heißt es in der Erklärung der Präsidenten der sogenannten TU9. In dem Verband sind die RWTH Aachen, die TU Berlin, die TU Braunschweig, die TU Darmstadt, die TU Dresden, die Leibniz Universität Hannover, das Karlsruhe Institute of Technology, die TU München und die Universität Stuttgart zusammengeschlossen.

An die Adresse der Wirtschaft erklärten die TU-Präsidenten, diese müsse einsehen, "dass es nicht nur darum gehen kann, junge Menschen möglichst schnell durch ein verschultes Universitätsstudium zu schleusen." Bildung sei keine Ware. Bildung heiße, dass jemand im Rahmen seines Studiums auch mal nach links und rechts schauen können müsse.

Die Politik habe nun hoffentlich verstanden, welchen Belastungen die Studierenden und auch die Lehrenden an den Universitäten ausgesetzt seien. Die TU9-Universitäten kündigten zudem an, vor dem für April geplanten Bologna-Gipfel mit Wissenschaftsministern von Bund und Ländern, Vertretern der Hochschulen und Studenten konkrete Verbesserungsvorschläge für die Reform vorzulegen.

afp

Mehr zum Thema

Die Studenten verschärfen ihren Protest gegen die Bildungspolitk: Am Montag besetzten sie in Leipzig den Tagungsort der Hochschulrektorenkonferenz.

23.11.2009

Aus Protest gegen Studiengebühren und Leistungsdruck haben Hunderte Studenten am Donnerstag Hörsäle und Seminarräume an Universitäten in ganz Deutschland besetzt.

12.11.2009

Als im Juni Zehntausende Studenten in Deutschland auf die Straße gingen, stießen sie bei Bundesforschungsministerin Annette Schavan zunächst auf Unverständnis. Die Ziele des Protests seien „gestrig“, meinte die CDU-Politikerin und zog damit den Zorn der Studentenvertreter auf sich.

11.09.2009