Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt „Fridays for Future“: Mann attackiert 17 Jahre alten Redner in Jena
Nachrichten Politik Deutschland/Welt „Fridays for Future“: Mann attackiert 17 Jahre alten Redner in Jena
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 29.03.2019
Teilnehmer der Fridays for Future-Demonstration vor zwei Wochen in Erfurt. Quelle: dpa/Stefan Hantzschmann
Erfurt

Ein 36-Jähriger soll am Freitag einen 17 Jahre alten Redner bei einer „Fridays for Future“-Demonstration in Jena angegriffen haben. Wie eine Polizeisprecherin sagte, ging der Mann auf den Jugendlichen zu, schlug ihm ins Gesicht und entriss ihm das Mikrofon.

Danach habe er mehreren Jugendlichen, die dazwischengingen, ins Gesicht geschlagen. Der Polizei gegenüber soll der Mann angegeben haben, von der lauten Versammlung genervt gewesen zu sein. Die Jugendlichen wurden leicht verletzt. Insgesamt hätten sich rund 40 Menschen an der Demonstration beteiligt.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hatte sich in Erfurt den Protesten angeschlossen. Trotz der prominenten Unterstützung kamen deutlich weniger junge Menschen auf dem Anger der Landeshauptstadt zusammen als beim bisherigen Höhepunkt der Demonstrationen vor zwei Wochen.

Auftritt von Greta Thunberg in Berlin

Ihren Ursprung haben die „Fridays For Future“-Aktionen für den Klimaschutz in Schweden. Die Gründerin der Bewegung, die Schwedin Greta Thunberg, war am Freitag in Berlin bei der Demonstration von mehr als 10 000 Schülern dabei.

 

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brexit-Chaos: Wäre alles nach Plan gelaufen, dann wäre Großbritannien am Freitag aus der EU ausgetreten. Aber nichts läuft nach Plan. Die EU ist enttäuscht und bereitet sich auf den nächsten Krisengipfel vor.

29.03.2019

CDU und SPD sind offen für den Vorstoß Niedersachsens, das Waffenrecht zu verschärfen: Städten soll es erleichtert werden, waffenfreie Zonen einzurichten. Bestimmte Messer könnten sogar bundesweit verboten werden.

29.03.2019

Mehr Biokraftstoffe, mehr Geld für elektrische Nutzfahrzeuge und Infrastruktur – aber bloß keine Einschnitte für Verbraucher: Das Verkehrsministerium von Andreas Scheuer (CSU) hat seine Klimaschutzstrategie vorgelegt. Umweltverbände und Grüne sind skeptisch.

29.03.2019