Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Fridays for Future: Gibt es Streit unter den Schülern hinter den Kulissen?
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Fridays for Future: Gibt es Streit unter den Schülern hinter den Kulissen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 16.04.2019
Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg (Mitte) und Luisa Neubauer (links daneben) bei einem Schulstreik in Berlin. Quelle: dpa
Berlin

In der deutschen Fridays-for-Future-Bewegung soll es hinter den Kulissen Streitigkeiten geben. Laut internen Chats der Schüler wird Luisa Neubauer, die die ersten Schüler-Demos in Berlin mitorganisiert hat, vorgeworfen, zu sehr im Rampenlicht zu stehen – das berichtet der „Tagesspiegel“. Die jungen Klimaaktivisten sind schon dabei, ihre Strukturen und Abläufe zu verändern – vor allem gegenüber der Presse. Niemand soll sich übergangen fühlen.

„Bei uns gibt es keine Repräsentanten“

„Das Problem ist uns bewusst“, sagt Carla Reemtsma, die die Schülerstreiks in Münster mitorganisiert. Auch ihr Name taucht in den Chats auf. „Wir alle haben aber immer gesagt, dass wir über solche Probleme reden müssen“, sagt Reemtsma bestimmt gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Auch Luisa Neubauer wiederhole regelmäßig, dass jeder sagen solle, wenn ihn etwas störe.

„Was aber nicht sein kann ist, dass jemand Chatverläufe völlig aus dem Zusammenhang reißt und sie rausträgt, anstatt sie intern zu klären“, sagt Reemtsma. Die streikenden Schüler hätten nun einmal ganz andere Ziele, als „Pseudoverschwörungstheorien“ zu spinnen und „uns damit aufzuhalten“. „Bei uns gibt es keine Repräsentanten“, sagt die junge Frau deutlich.

Greta Thunberg besucht Vatikan und EU-Parlament

Die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg, die die Fridays-for-Future-Bewegung angestoßen hat, ist währenddessen auf einer größeren Reise durch Europa – natürlich mit der Bahn. Am Dienstagmorgen hat sie in Straßburg den Präsidenten des Europäischen Parlamentes, Antonio Tajani, getroffen. Am Nachmittag spricht sie vor den Abgeordneten bei einer offenen Sitzung des Umwelt-Ausschusses. Eine Stunde lang diskutieren die Abgeordneten mit der Klimaaktivistin darüber, wie die globale Erwärmung bekämpft werden kann.

Am Mittwoch wird die junge Schwedin nach Rom reisen. Auf Twitter kündigte sie an, dass sie den italienischen Senat und den Vatikan besuchen wolle. „Und am Freitag werde ich am Schülerstreik in Rom teilnehmen“, sagt Thunberg. Sie wisse, dass es zwar ein Feiertag sei, „aber weil die Klimakrise keine Ferien macht, werden wir auch keine machen“, so die 16-Jährige.

Von Tomma Petersen/ RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während einer Aktion des dänischen Islamkritikers Rasmus Paludan war es am Sonntag zu Krawallen gekommen. Nun hat die Polizei eine weitere Demonstration verboten – weil sie eine Gefahr für den öffentlichen Frieden darstelle.

16.04.2019

Geld für strukturschwache Regionen soll ab 2020 nach Bedürftigkeit statt nach Himmelsrichtung fließen. Das ist das erste Ergebnis der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“. Der Bericht der Arbeitsgruppe liegt dem RND exklusiv vor. Stärkere Regionen im Osten könnten darunter leiden.

16.04.2019

Eine kontrollierte Landung war nicht mehr möglich: Ein Jet der Flugbereitschaft der Bundeswehr ist nach einer Störung kurz nach dem Start umgekehrt. Bei der Landung auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld berührte die Maschine mit beiden Tragflächen den Boden. Es ist nicht der erste Zwischenfall.

16.04.2019