Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Freie Wähler werfen Rebellin Pauli aus Landtagsfraktion
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Freie Wähler werfen Rebellin Pauli aus Landtagsfraktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 16.06.2009
Muss nun die Konsequenzen tragen: Gabriele Pauli.
Muss nun die Konsequenzen tragen: Gabriele Pauli. Quelle: Jörg Koch/ddp
Anzeige

Fraktionschef Hubert Aiwanger sagte am Rande einer Fraktionssitzung am Dienstag in München, 17 von 20 Abgeordneten hätten für den Ausschluss gestimmt, zwei dagegen bei einer Enthaltung.

„Wir arbeiten ohne Frau Pauli weiter“, sagte Aiwanger. Ihr Alleingang lasse sich den Wählern nicht vermitteln. „Wir mussten jetzt definitiv diese Notbremse ziehen.“ Den Vorsitz des Innenausschusses müsse Pauli abgeben. Die 51-Jährige hatte angekündigt, noch in dieser Woche ihre neue Partei vorzustellen, mit der sie bei der Bundestagswahl antreten möchte.

Pauli war nach drei Jahrzehnten CSU-Mitgliedschaft erst vor knapp einem Jahr den Freien Wählern beigetreten und mit ihnen im Herbst 2008 in den Landtag eingezogen. Im Juni führte sie die Freien Wähler als Spitzenkandidatin in die Europawahl, verfehlte aber klar ein Mandat im Europäischen Parlament. Während die FW-Spitze eine Teilnahme bei der Bundestagswahl im Herbst ablehnt, kündigte Pauli noch am Wahlabend an, antreten zu wollen. Dafür will sie nun eine eigene Partei gründen.

ddp