Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Macron lädt Italiens Präsident ein – und schickt Botschafter zurück
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Macron lädt Italiens Präsident ein – und schickt Botschafter zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 15.02.2019
Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, schickt seinen Botschafter zurück nach Italien. Quelle: Benoit Tessier/dpa
Paris

Nach erheblichen diplomatischen Spannungen zwischen Italien und Frankreich will der französische Präsident Emmanuel Macron seinen italienischen Amtskollegen Sergio Mattarella treffen. Eine Einladung zu einem Staatsbesuch in den kommenden Monaten sei vom nach Rom zurückgekehrten Botschafter überbracht worden, teilte der Élyséepalast mit.

Paris hatte den Botschafter am Donnerstag vergangener Woche für Gespräche nach Frankreich zurückbeordert. Dem außergewöhnlichen Schritt waren wiederholte Provokationen von Vertretern der populistischen italienischen Regierung aus rechter Lega und europakritischer Fünf-Sterne-Bewegung vorausgegangen. Auslöser der Eskalation war schließlich ein unangekündigtes Treffen von Italiens Vize-Premier Luigi di Maio mit Vertretern der „Gelbwesten“-Bewegung.

Französischer Botschafter zurück in Italien

Frankreich hat seinen aus Italien abberufenen Botschafter mittlerweile wieder zurück in das Nachbarland entsandt. Christian Masset sei am Freitag nach Rom zurückgekehrt, sagte die für Europa zuständige französische Staatssekretärin Nathalie Loiseau dem Radiosender RTL.

Das italienische Staatsoberhaupt Sergio Mattarella habe den französischen Präsidenten Emmanuel Macron angerufen und sie hätten darüber gesprochen, „wie wichtig die Freundschaft zwischen Frankreich und Italien“ sei und wie sehr die beiden Länder einander bräuchten.

Von RND/AP/dpa/lf

Je stärker die Polarisierung, desto besser kann sich der US-Präsident mit seinen autokratischen Neigungen als unerschrockener Kämpfer in Szene setzen. Doch Probleme löst er damit nicht, kommentiert Karl Doemens.

15.02.2019

Wackelnde internationale Organisationen, ein schwieriger US-Präsident, russische Aggression – Verteidigungs- und Außenminister verschiedener Länder bestätigen sich auf der Münchner Sicherheitskonferenz Zusammenhalt. Gemeinsam feilen sie an Lösungsansätzen für die brisante Sicherheitslage der Welt.

15.02.2019

Ist es ein Zeichen von Patriotismus, wenn sich Menschen in Deutschland-Flaggen hüllen, wie bei großen Sportevents? Oder steckt Nationalismus dahinter? Wo genau liegt der Unterschied? Im RND-Interview gibt der Sozialpsychologe Ulrich Wagner Antworten – genau 100 Jahre, nachdem Schwarz-Rot-Gold Nationalfarben wurden.

18.02.2019