Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Fracht der „Arctic Sea“ war möglicherweise verdächtig
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Fracht der „Arctic Sea“ war möglicherweise verdächtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 26.08.2009
Die angeblich mit Holz beladene „Arctic Sea“ war am 23. Juli nach Algerien aufgebrochen. Einen Tag später verschwand das Schiff.
Die angeblich mit Holz beladene „Arctic Sea“ war am 23. Juli nach Algerien aufgebrochen. Einen Tag später verschwand das Schiff. Quelle: Sovfracht/afp (Archiv)
Anzeige

„Wir schließen diese Möglichkeit nicht aus“, sagte der Chefermittler der russischen Staatsanwaltschaft, Alexander Bastrykin, am Mittwoch der Zeitung „Rossijskaja Gaseta“. Um herauszufinden, ob ein Mitglied der Besatzung davon gewusst habe, seien alle 15 Seeleute zunächst in Moskau behalten worden.

Wenige Stunden nach Erscheinen des Interviews veröffentlichte das Pressebüros Bastrykin hingegen eine Erklärung, in der es hieß, das Schiff sei nicht „auf geheimer Mission“ unterwegs gewesen. „Nach derzeitigem Ermittlungsstand gibt es keine Information darüber, dass das Schiff irgendeine Art illegale Fracht an Bord hatte.“ Damit schwenkte Bastrykin wieder auf die offizielle russische Linie ein. Moskaus NATO-Botschafter Dmitri Rogosin wies die Spekulationen über einen möglichen Waffentransport unter anderem als „Märchen“ zurück.

Die angeblich mit Holz beladene „Arctic Sea“ war am 23. Juli nach Algerien aufgebrochen. Einen Tag später verschwand das Schiff, das unter maltesischer Flagge fährt und im Auftrag einer finnischen Reederei unterwegs war. Die mysteriöse Fahrt endete Anfang vergangener Woche vor den Kapverden, wo ein russisches Kriegsschiff den Frachter aufbrachte.

afp