Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Fidel Castro stellt für Kuba System in Frage
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Fidel Castro stellt für Kuba System in Frage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 09.09.2010
Der Máximo Lider ist genesen und zeigt sich selbstkritisch: Fidel Castro. Quelle: dpa

Revolutionsführer Fidel Castro hat laut einem US-Medienbericht erstmals eingestanden, dass das politische System in Kuba nicht richtig funktioniert. In einem jetzt veröffentlichten Interview des US-Magazins „The Atlantic“ kritisierte er gleichzeitig den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad für dessen Holocaust-Leugnung.

„Das kubanische Modell funktioniert nicht einmal mehr für uns“, sagte der 84-Jährige Castro dem amerikanischen Journalisten Jeffrey Goldberg, der gefragt hatte, ob das kubanische System noch immer exportwürdig sei. Goldberg war von der Regierung zu dem Interview mit Castro nach Havanna eingeladen worden war. Sein Artikel wurde am Dienstag und Mittwoch in zwei Teilen veröffentlicht.

Der US-Journalist hatte die Kuba-Kennerin Julia Sweig gebeten, an dem Gespräch mit Castro teilzunehmen, um bei der Analyse der Antworten zu helfen. Sweig sagte, Castro habe mit seiner Äußerung nicht die Revolution zurückgewiesen. „Für mich war es die Feststellung, dass im kubanischen System der Staat eine zu große Rolle im Wirtschaftsleben einnimmt“, erklärte sie.

Im ersten Teil des Interviews hatte Castro Ahmadinedschad geraten, den Holocaust nicht zu leugnen. Es sei der Sache des Friedens dienlicher, die Einmaligkeit der Geschichte des Antisemitismus anzuerkennen und zu versuchen, zu verstehen, warum die Israelis um ihre Existenz fürchteten, sagte Castro.

dpa

Wenige Tage vor einer Volksabstimmung über eine breit angelegte Verfassungsreform in der Türkei liegen die von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan angeführten Unterstützer der Reform laut einer neuen Umfrage vorn.

09.09.2010

Wenige Monate vor dem Referendum über die Unabhängigkeit des Südsudan sorgen sich die USA um die Konsequenzen des Votums.

09.09.2010

Der Plan einer kleinen radikalen Kirchengemeinde in Florida, am 11. September den Koran zu verbrennen, sorgt weltweit für Empörung. Washington sieht die Truppen in Afghanistan und anderen islamischen Ländern bedroht - und nicht zuletzt das Ansehen der USA in der Welt.

09.09.2010