Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Familientreffen von Nord- und Südkoreanern endet tränenreich
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Familientreffen von Nord- und Südkoreanern endet tränenreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:34 01.11.2010
Yoon Tae-young (rechts) von Nord-Korea und sein Bruder Sang-in aus Süd-Korea.
Yoon Tae-young (rechts) von Nord-Korea und sein Bruder Sang-in aus Süd-Korea. Quelle: dpa
Anzeige

Unter Tränen nahmen die Familienmitglieder, die sich zum ersten Mal seit rund 60 Jahren wiedergesehen hatten, voneinander Abschied. Am Samstag hatte ein Buskonvoi die Südkoreaner in ein nordkoreanisches Urlaubsressort im Kumgang-Gebirge gebracht. Die nächste Familienzusammenführung ist dort bereits für Mittwoch vorgesehen. Rund 100 weitere Südkoreaner sollen dann für drei Tage ihre nordkoreanischen Verwandten sehen dürfen.

Hunderttausende koreanische Familien wurden während des Korea-Krieges (1950-1953) auseinandergerissen. Briefverkehr oder Telefongespräche über die schwerbewachte innerkoreanische Grenze hinweg sind für Zivilisten nicht gestattet, viele Familienmitglieder wissen daher nicht einmal, ob ihre Angehörigen noch leben.

Seit dem Jahr 2000 gibt es sporadische Familienzusammenführungen zwischen Nord- und Südkorea, rund 20.000 Menschen konnten sich seitdem wiedersehen. Etwa 80.000 warten allerdings noch immer auf eine Chance, ihre Angehörigen nach Jahrzehnten in die Arme zu schließen. Jedes Jahr sterben tausende von ihnen aus Altersgründen, ohne die Möglichkeit zu einem Familientreffen erhalten zu haben.

afp