Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt FDP-Vize Kubicki: Kramp-Karrenbauer wird nicht Kanzlerin
Nachrichten Politik Deutschland/Welt FDP-Vize Kubicki: Kramp-Karrenbauer wird nicht Kanzlerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 13.09.2019
FDP-Vizechef Wolfgang Kubicki zur Kanzlerfrage: "Kramp-Karrenbauer wird es nicht werden."
Berlin

FDP-Vize Wolfgang Kubicki gibt der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer keine Chancen, Angela Merkel auch als Kanzlerin zu beerben. "Kramp-Karrenbauer wird es nicht werden", sagte der Bundestagsvizepräsident im Interview mit RTL/n-tv und ergänzte humorig in Anspielung auf die Herkunft von Kramp-Karrenbauer: "Ich weiß, warum die Kanzlerin sie zur Verteidigungsministerin gemacht hat. Weil die Bundeswehr zur Verteidigung des Saarlands immer noch ausreicht."

Und wer wird nun Merkel-Nachfolger im Kanzleramt? "Ich setze auf (Bundesgesundheitsminister) Jens Spahn oder vielleicht später Daniel Günther, den Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein", sagte Kubicki. Früher hätte er immer Friedrich Merz genannt, der mit Kramp-Karrenbauer um den CDU-Vorsitz konkurriert hatte. "Doch der hat sich nach seiner Nichtwahl sehr ungeschickt gegenüber der eigenen Partei verhalten."

Mehr lesen: FDP-Chef Lindner giftet erneut gegen Siemens-Chef Kaeser

Auch für Laschet sieht er keine Chance

Keine Aussichten auf das Kanzleramt hat aus Sicht des FDP-Politikers auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet. "Ich mag ihn wirklich gerne, aber die Wirkung von Herrn Laschet außerhalb von NRW wird überschätzt."

Lesen Sie auch: Kubicki wirbt für offeneren Umgang mit AfD-Wählern

RND/dpa

Der britische Premier Boris Johnson und EU-Kommissionschef Hean-Claude Juncker treffen sich am Montag in Luxemburg. Die Zusammenkunft weckt Hoffnung auf eine Annäherung zwischen London und Brüssel. Gibt es doch einen Ausweg im Brexit-Streit?

17:26 Uhr

217 Flüchtlinge sollen 2016 und 2017 an einem Ausbildungsprojekt der Bundeswehr teilgenommen haben. Das von Ex-Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen initiierte Programm hat offenbar Kosten von fünf Millionen Euro verursacht. Die Bilanz des Bundesrechnungshofes fällt vernichtend aus.

16:59 Uhr

Laut Bundesrechnungshof gibt es bei der Bahn im laufenden Jahr eine Lücke von drei Milliarden Euro. Dabei lasten auf dem Staatskonzern hohe Erwartungen - etwa beim Klimaschutz. Der Bund als Eigentümer muss jetzt endlich Verantwortung übernehmen, kommentiert Rasmus Buchsteiner.

16:30 Uhr