Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Empörung über Zwangsarbeiter – Bahlsen zieht Konsequenzen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Empörung über Zwangsarbeiter – Bahlsen zieht Konsequenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 16.05.2019
Verena Bahlsen hat mit Äußerungen über Zwangsarbeiter Aufsehen erregt. Quelle: Monika Skolimowska/ZB/dpa
Hannover

Der Kekshersteller Bahlsen zieht Konsequenzen aus den aktuellen Diskussionen um die Behandlung seiner Zwangsarbeiter im Zweiten Weltkrieg und wird deren Rolle wissenschaftlich aufarbeiten lassen. Der Göttinger Professor Manfred Grieger sei beauftragt, dazu ein unabhängiges Expertengremium zusammenzustellen, teilte die Gruppe am Donnerstag in einer Erklärung mit.

Am Vortag hatte sich Unternehmenserbin Verena Bahlsen für ihre Aussagen zu Zwangsarbeitern bei dem Kekshersteller entschuldigt. In einer Erklärung sprach sie von unbedachten Äußerungen sowie einem Fehler.

Bahlsen-Erbin will sich intensiv mit der Historie beschäftigen

Sie hatte der „Bild“-Zeitung zuvor gesagt: „Das war vor meiner Zeit und wir haben die Zwangsarbeiter genauso bezahlt wie die Deutschen und sie gut behandelt.“ Die Bemerkung hatte in den sozialen Medien empörte Reaktionen hervorgerufen.

Lesen Sie auch: Verena Bahlsen: Viel Widerspruch und eine Einladung in NS-Dokumentationszentrum

Bahlsen schrieb in der Erklärung weiter: „Nichts liegt mir ferner, als den Nationalsozialismus und seine Folgen zu verharmlosen.“ Sie habe auch erkannt, dass sie sich intensiver mit der Historie des Unternehmens, dessen Namen sie trägt, beschäftigen müsse.

„Als Nachfolgegeneration haben wir Verantwortung für unsere Geschichte; ich entschuldige mich ausdrücklich bei all denen, deren Gefühle ich verletzt habe.“

Lesen Sie auch: Wie erging es NS-Zwangsarbeitern wirklich?

Von RND/dpa/ngo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Donald Trump hält ihn für den „schlechtesten Bürgermeister der USA“: Bill de Blasio, aktuell Bürgermeister von New York, hat seine Kandidatur für das Amt des US-Präsidenten angekündigt. Bereits kurz darauf lieferte er sich einen Schlagabtausch mit Trump.

16.05.2019

Bisher haben Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und sein SPD-Gegenspieler Karl Lauterbach weitgehend konfliktfrei die Vorhaben des Koalitionsvertrags abgearbeitet. Aber nun zeigen sich ernste Differenzen zwischen den Koalitionspartnern auch beim Thema Gesundheit.

16.05.2019

Während der Debatte über 70 Jahre Grundgesetz wirft der Politiker vom rechten Parteiflügel der AfD Frank-Walter Steinmeier vor, Linksextremisten zu unterstützen. Parlamentspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) ruft ihn daraufhin zur Ordnung – und erntet damit Applaus.

16.05.2019